Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düsseldorfer Schauspielhauas: "Rechnitz (Der Würgeengel)" von Elfriede JelinekDüsseldorfer Schauspielhauas: "Rechnitz (Der Würgeengel)" von Elfriede JelinekDüsseldorfer...

Düsseldorfer Schauspielhauas: "Rechnitz (Der Würgeengel)" von Elfriede Jelinek

Premiere am 09. Oktober 2010, 19.30 Uhr, Große Bühne Central

 

„Die Killer-Gräfin“, „Gastgeberin der Hölle“, „Judenmassaker als Partyspaß“, „Die Köchin sah die Mörder tanzen“. So lauten die Überschriften, unter denen vor drei Jahren das vielleicht letzte Kapitel der medialen Auseinandersetzung mit dem Holocaust aufgeschlagen wurde.

Schon der historisch verbürgte Hintergrund der „Story“ weist alle Farben auf, die für ein schwarzromantisches Schauergemälde in den Medien nötig sind: Am 25. März 1945 feierten auf Schloss Rechnitz an der österreichisch-ungarischen Grenze SS-Offiziere, Gestapo-Führer und Einheimische ein "Gefolgschaftsfest", auf dem getanzt und getrunken wurde. Unter den

Anwesenden waren auch die Schlossbesitzer, Graf und Gräfin Batthyány. Im Verlauf des Abends wurden an ausgewählte Gäste Waffen verteilt. Die „Jagdgesellschaft“ erschlug und erschoss 180 jüdische Zwangsarbeiter, die in der Nähe des Schlosses zusammengetrieben worden waren, und kehrte dann zum Fest zurück. Margit von Batthyány, geborene Thyssen-Bornemisza, eine

Enkelin des Stahlmagnaten August Thyssen floh kurz darauf mit Zofe, Mann und Geliebtem vor der heranrückenden Roten Armee in die Schweiz. Ihr Schloss ging in Flammen auf.

 

In „Rechnitz“ lässt Elfriede Jelinek Boten berichten. Die Berichte aus dem Niemandsland zwischen Opfern und Tätern, Schweigen und Anklage, damals und heute, Geschichte und Gedächtnis reproduzieren treffend – und nicht ohne grausamen Witz – den Diskurs der Nachgeborenen, aus dem wir noch lange nicht entlassen sind.

 

Inszenierung Hermann Schmidt-Rahmer

Bühne Katrin Nottrodt

Kostüme Michael Sieberock-Serafimowitsch

Video Matthias Lippert

Dramaturgie Stephan Wetzel

 

Mit Miguel Abrantes Ostrowski, Daniel Christensen, Markus Danzeisen, Marianne Hoika, Katrin Röver, Wolfram Rupperti, Janina Sachau, Susanne Tremper

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑