Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düsseldorfer Schauspielhaus: "Der Meister und Margarita"Düsseldorfer Schauspielhaus: "Der Meister und Margarita"Düsseldorfer...

Düsseldorfer Schauspielhaus: "Der Meister und Margarita"

Nach dem Roman von Michail Bulgakow

Premiere am 16. April 2008, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Moskau: die Literaten Berlioz und Besdomny diskutieren über die Nichtexistenz Christi.

 

In ihr Gespräch mischt sich ein Fremder, der beiläufig erwähnt, dass er beim zweiten Verhör Jesu durch Pontius Pilatus zugegen gewesen sei. Er weissagt den beiden Literaten eine düstere Zukunft: dem einen werde noch am selben Abend der Kopf vom Rumpf getrennt, der andere werde geisteskrank. Der Teufel selbst ist es, der den Auftakt zu phantastischen Ereignissen gibt und die heuchlerische und korrupte Gesellschaft Moskaus in ein Chaos aus Tod, Zerstörung und Spuk stürzt.

 

Begleitet von verschiedenen Gehilfen blamiert und schädigt er alle bis auf zwei Gerechte: den Meister, Autor eines unveröffentlichten Romans über Pontius Pilatus und Margarita, seine ehemalige Geliebte. Michail Bulgakow schrieb eine phantastische Groteske, die die Fragen nach den Mechanismen der Politik, nach Macht und Ohnmacht in einer ungläubigen und gottlosen Gesellschaft ins Zentrum rückt.

 

INSZENIERUNG Sebastian Baumgarten

BÜHNE Thilo Reuther

KOSTÜME Tabea Braun

MUSIK Ingo Günther

VIDEO Stefan Bischoff

DRAMATURGIE Andrea Schwieter

 

MIT Miguel Abrantes Ostrowski, Cathleen Baumann, Jean-Luc Bubert, Markus Danzeisen, Rainer Galke, Nadine Geyersbach, Winfried Küppers, Christoph Müller, Markus Scheumann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑