Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düsseldorfer Schauspielhaus: "Schneider Wibbel" von Hans Müller-SchlösserDüsseldorfer Schauspielhaus: "Schneider Wibbel" von Hans Müller-SchlösserDüsseldorfer...

Düsseldorfer Schauspielhaus: "Schneider Wibbel" von Hans Müller-Schlösser

Premiere am 30. Dezember 2010, 19.30 Uhr, Savoy Theater

 

Düsseldorf 1923. Schneidermeister Anton Wibbel hat im Vollrausch die französische Besatzungsmacht beleidigt und wird zu vier Wochen Haft verurteilt.

Doch was wird aus seinem Geschäft, während er die Strafe absitzt? Seine Gattin Fin hat die rettende Idee: Ein Anderer soll unter Wibbels Namen ins „Kaschott“ gehen. Der Geselle Zimpel ist dazu auch bereit, stirbt dort jedoch nach zwei Wochen. „Was tun, wenn man tot ist?“, muss sich Wibbel jetzt fragen und kommt in den Genuss, Zeuge seiner eigenen Beerdigung zu werden. Wieder hat Fin die rettende Idee: Anton soll sich als sein eigener Bruder ausgeben. Jetzt könnte alles gut werden, hätte Wibbel nicht den Hang dazu, sich um Kopf und Kragen zu reden und sich und Fin in immer unmöglichere Situationen zu manövrieren.

 

Hans Müller-Schlössers Komödie wurde 1913 im Schauspielhaus uraufgeführt und stand 13 Jahre lang auf dem Spielplan. Die Inszenierung von Frank Panhans versetzt sie nun in die turbulenten zwanziger Jahre zwischen Inflation und Charleston und würzt sie mit Couplets von Otto Reutter.

 

Bearbeitung von Reinar Ortmann und Frank Panhans

 

Inszenierung Frank Panhans

Bühne Jan Alexander Schroeder

Kostüme Kirsten Dephoff

Musikalische Leitung Klaus Mages, Klaus-Lothar Peters

Choreografie Marcus Grolle

Dramaturgie Reinar Ortmann

 

Mit Lisa Arnold, Andreas Bichler, Frank Engelhardt, Moritz Führmann, Matthias Fuhrmeister, Denis Geyersbach, Steffen Gräbner, Claudia Hübbecker und

Klaus Mages, Klaus-Lothar Peters, Lothar van Staa, Thomas Wille

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑