Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düsseldorfer Schauspielhaus: "Trilogie der schönen Ferienzeit" von Carlo GoldoniDüsseldorfer Schauspielhaus: "Trilogie der schönen Ferienzeit" von Carlo...Düsseldorfer...

Düsseldorfer Schauspielhaus: "Trilogie der schönen Ferienzeit" von Carlo Goldoni

Premiere am 02. März 2011, 19.30 Uhr, Große Bühne Central

 

Nur ein Katzensprung ist es von Livorno nach Montenero, wohin sich die feinere Gesellschaft alljährlich in ausgedehnte Ferien begibt. Trotzdem übersteigt die Vorbereitung jede Vorstellung.

Die Garderobe muss der dernier cri, die Ausrüstung perfekt, der Proviant vom Feinsten sein. Leonardo wird sich ruinieren und seine Schwester Vittoria interessiert nur, ob ihr Kleid rechtzeitig fertig wird. Auf der Gegenseite betreibt Giacinta das Wettrüsten der Eitelkeiten. Ihren Launen ist nicht nur ihr Vater Filippo ausgeliefert, sondern auch der Bräutigam in spe Leonardo und der Verehrer Guglielmo.

 

Diese Ferien sind kein Zuckerschlecken. Denn sie sind nicht nur ein Laufsteg der Möchtegern-Reichen und -Schönen, sondern ein Marktplatz der Heiratsversprechen, auf dem sich Singles und Bankrotteure, Mitgiftjäger und Schmarotzer, Witwen und Nichten mit Liebes- und Kreditzusagen zu versorgen hoffen. Wochen später kehren alle erschöpft, verschnupft, an Geld und Illusionen ärmer in die Stadt zurück und schwören „Nie wieder Ferien“ – wie jedes Jahr.

 

Der Venezianer Carlo Goldoni kannte diese Gesellschaft gut. Das Venedig seiner Zeit, das von vergangenem Glanz und geliehenem Geld lebt, bildet den Hintergrund der Trilogie. Mit leichter Hand zeichnet er darauf realistisch und ironisch eine Situationskomödie, die noch immer einige Italien-Sehnsucht zu wecken vermag.

 

Theaterfassung von Henrik Bien und Wolfgang Engel

nach einer Übersetzung von Achim Gebauer

 

Inszenierung Wolfgang Engel

Bühne Horst Vogelgesang

Kostüme Zwinki Jeannée

Musik Thomas Hertel

Dramaturgie Henrik Bien, Stephan Wetzel

 

Mit Lisa Arnold, Daniel Christensen, Michele Cuciuffo, Denis Geyersbach, Daniel Graf, Marianne Hoika, Karolina Horster, Stefan Kaminsky, Katrin Röver, Wolfram Rupperti, Janina Sachau, Stefan Schießleder, Götz Schulte,

Susanne Tremper

 

09. März, 19:30 Uhr

10. März, 19:30 Uhr

11. März, 19:30 Uhr

13. März, 18:00 Uhr

25. März, 19:30 Uhr

26. März, 19:30 Uhr

27. März, 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑