Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Echo - Eigenproduktion der TheaterFABRIK GeraEcho - Eigenproduktion der TheaterFABRIK GeraEcho - Eigenproduktion...

Echo - Eigenproduktion der TheaterFABRIK Gera

Premiere am 20. März um 19.30 Uhr in der Tonhalle.

 

Basierend auf Beobachtung ihrer Umwelt wählte Elisabeth Schwirtz Phänomene der heutigen Konsumgesellschaft, um sie pointiert und überspitzt, aber niemals naturalistisch auf die Bühne zu bringen.

Dabei wird der Bogen vom freudvollen Suhlen in der eigenen Scheinwelt bis hin zum körperlichen Aufbegehren des Einzelnen gespannt. Die Inszenierung will dabei nie erklären, sondern die ausgewählten Süchte, Kauf-, Sex-, Drogen- und Mediensucht, ausschließlich zeigen.

 

Es ist die erste gemeinsame Arbeit von Elisabeth Schwirtz (20 Jahre) und Valeska Fuchs (19 Jahre) als Regieteam.

 

Elisabeth Schwirtz ist seit mehreren Jahren in der TheaterFABRIK als Spielerin auf der Bühne präsent, zuletzt in „heartcore_theater“ nach Albert Ostermaier. Derzeit ist sie außerdem als Jungjurorin des Bundestreffens der Jugendclubs an Theatern in ganz Deutschland unterwegs. Valeska Fuchs spielte ebenfalls in mehreren TheaterFABRIK-Produktionen, seit Oktober 2009 studiert sie Theaterwissenschaften an der Universität Leipzig.

 

Die Reihe Jetzt! Junge machen ihr Theater! der TheaterFABRIK von Theater&Philharmonie Thüringen ermöglicht es Jugendlichen, ihre Themen und Theatervorstellungen auf die Bühne zu bringen. Elisabeth Schwirtz und Valeska Fuchs (Regieassistenz) thematisieren ihre Sicht auf die heutige Gesellschaft und die Auswirkungen des alltäglichen Konsumierens und werfen damit einen kritischen Blick aufs Heute.

 

Die Texte sind selbst verfasst. Es spielen Charlene Heidenreich, Matthias Pick, Ronny Ristok und TheaterFABRIK-Leiterin Tabea Hörnlein.

 

Weitere Vorstellungen: 21.03., 17. und 18.04., jeweils 19.30 Uhr.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑