Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eduard Künnekes Operette DER VETTER AUS DINGSDA im Mainfranken Theater WürzburgEduard Künnekes Operette DER VETTER AUS DINGSDA im Mainfranken Theater...Eduard Künnekes Operette...

Eduard Künnekes Operette DER VETTER AUS DINGSDA im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 28. Februar 2009 | 19:30 Uhr | Großes Haus

 

Die Waise Julia erwartet sehnsüchtig die Rückkehr ihres geliebten Vetters Roderich, der vor sieben Jahren nach Dingsda – Batavia auf der Insel Java – ausgewandert ist.

Damals haben die beiden sich ewige Liebe geschworen. Julias Vormund, Onkel Josse, möchte die reiche Erbin allerdings mit seinem Neffen August Kuhbrot verheiraten, um sich so das Erbe zu sichern. In diese „bevormundeten“ Hochzeitsplanungen tritt plötzlich ein Fremder, in den sich Julia auf Anhieb verliebt. Zu allem Überfluss kehrt urplötzlich auch Vetter Roderich zurück und verliebt sich in Julias beste Freundin Hannchen. Als der sympathische Fremde sich dann auch noch als besagter August Kuhbrot zu erkennen gibt, ist das Gefühlschaos perfekt.

 

Eduard Künneke wurde 1885 in Emmerich im Rheinland geboren. Er studierte in Berlin bei Max Bruch und arbeitete zunächst als Kapellmeister. Ab 1919 war er Hauskomponist des Theaters am Nollendorfplatz und brachte gemeinsam mit Hermann Haller fünf Operetten heraus, darunter auch „Der Vetter aus Dingsda“, mit der er einen Welterfolg erzielte.

 

 

Musikalische Leitung Viktor Åslund

Inszenierung Karl Absenger

Bühne Bernd Franke

Kostüme Götz Lanzelot Fischer

Dramaturgie Steffi Turre

 

Julia de Weert Silke Evers / Anja-Katharina Wigger

Hannchen ihre Freundin Anja Gutgesell a.G.

Josef Kuhbrot, genannt Josse, ihr Onkel Ion Bric

Wilhelmine, genannt Wimpel, seine Frau Barbara Schöller

Egon von Wildenhagen Joachim Goltz a.G. / Andreas Rainer a.G.

Ein Fremder David Fielder

Ein zweiter Fremder Tobias Germeshausen

Hans, Diener Kenneth Beal

Karl, Diener Paul Henrik Schulte

 

 

Statisterie des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑