Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Edward Albee, "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Oldenburgischen StaatstheaterEdward Albee, "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Oldenburgischen...Edward Albee, "Wer hat...

Edward Albee, "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Oldenburgischen Staatstheater

Premiere 14. September um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Der Abend ist bereits weit fortgeschritten, als Nick und ›Süße‹, ein junges Paar, das neu in die Stadt gezogen ist, nach einer Party noch auf einen Drink bei Martha und George vorbeischauen.

Dass sie das besser hätten bleiben lassen sollen, wird ihnen klar, als sich die Gastgeber, beide schon ziemlich betrunken, vor ihren Augen in immer brutalere Wortgefechte stürzen und sogar handgreiflich werden. Zunächst erträgt man noch die Peinlichkeit des in der Öffentlichkeit ausgetragenen Beziehungskampfes. Schließlich erhofft Nick sich von dem Besuch auch bessere Karriereaussichten als Neuling an dem kleinen College, dessen Rektor Marthas Vater ist. Als der einmal zu oft gedemütigte George allerdings das neue Spiel ›Gib's dem Gast‹ einläutet und die Kampfzone auf Nick und ›Süße‹ ausweitet, läuft der Abend endgültig aus dem Ruder. Zwischen literweise fließendem Alkohol, kotzenden Menschen und Mord-, sowie Ehebruchversuchen zerplatzen nach und nach die Lebenslügen – und schmerzhafte Wahrheiten drängen an das Licht des anbrechenden Tages.

 

Edward Albee wurde mit seinem 1962 erschienenen Stück quasi über Nacht zum erfolgreichen Broadwayautor und gilt mittlerweile als moderner Klassiker. Bezug nehmend auf den von ihm betriebenen ›Lügen-Exorzismus‹, in dessen Verlauf Martha und George sich gegenseitig ihr Versagen und ihr Mittelmaß vor Augen halten, sagte er einmal über den Titel seines Dramas: »Es hätte auch ›Wer hat Angst vor einem Leben ohne Illusionen?‹ heißen können.«

 

In Szene setzt Wer hat Angst vor Virgina Woolf? Regisseurin Bernarda Horres, die sich nach Arbeiten unter anderem in Würzburg, Hannover, Dresden, Leipzig und Heidelberg dem Oldenburger Publikum vorstellen wird.

 

Deutsch von Alissa und Martin Walser

 

Inszenierung: Bernarda Horres;

Ausstattung: Anja Jungheinrich

Dramaturgie: Catharina Hartmann

 

Mit: Caroline Nagel, Hanna Franck; Thomas Birklein, Sebastian Hermann

 

Weitere Vorstellungen: Fr 20., Fr 27. September; Mi 16., Do 24. Oktober

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑