Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ef_femininity" von Chris Leuenberger und Marcel Schwald in der Kaserne Basel"Ef_femininity" von Chris Leuenberger und Marcel Schwald in der Kaserne Basel"Ef_femininity" von...

"Ef_femininity" von Chris Leuenberger und Marcel Schwald in der Kaserne Basel

Basler-Premiere: Do 18.10., 20:00 / Reithalle

In Ef_femininity untersucht ein gender-diverses Ensemble von vier Performer*innen die Begriffe Weiblichkeit, Hyperweiblichkeit und Effemination. Was ist Weiblichkeit? Wem gehört sie? Welche Sehnsüchte, Erwartungen und Realitäten sind an die weibliche Identität geknüpft? Die Initianten Marcel Schwald und Chris Leuenberger wollten in ihrer Kindheit selber Mädchen sein. Doch was Kinder im Spiel und im Alltag entwickeln, muss durch den Gesellschaftsfilter und wird je nach zugewiesenem Geschlecht gefördert oder abtrainiert.

 

Ihre Faszination für weiblich konnotierte Verhaltensweisen blieb aber bestehen. In Indien, wo Geschlechter jenseits des binären Codes auf eine lange Geschichte zurückblicken, knüpften sie Kontakt mit der Journalistin Shilok Mukkati, der Performerin Living Smile Vidya und der Choreografin Diya Naidu. In den Bereichen Feminismus, Queer- und Trans-Aktivismus kämpfen Shilok, Smiley und Diya für die Anerkennung ihrer eigenen Weiblichkeiten. Gemeinsam mit Chris Leuenberger reflektieren sie auf der Bühne Erlebtes, Ersehntes und gesellschaftliche Realitäten in Indien und der Schweiz.

Nach der Produktion Kreutzberg (2015), die u.a. Homosexualität im Zweiten Weltkrieg verhandelte, verweben Leuenberger/Schwald erneut tänzerische und biografische Ansätze zu einer Tanzperformance.

Künstlerische Leitung: Chris Leuenberger, Marcel Schwald
Performance: Shilok Mukkati, Diya Naidu, Living Smile Vidya, Chris Leuenberger
Assistenz: Anna Josepha Fritsch
Kostüm: Salome Egger
Outside Eyes: Joshua Muyiwa, Kirtana Kumar, Anne Haug, Merel Heering
Licht, Technische Leitung: Thomas Kohler
Produktionsleitung: Sabine Jud
Diffusion: Franziska Schmidt / ProduktionsDOCK
Produktion Indien: Sandbox Collective Bangalore
Produktion: Schwald / Leuenberger

Kaserne Basel
Klybeckstrasse 1b
CH-4057 Basel
T: +41 61 666 60 00
www.kaserne-basel.ch

Weitere Vorstellungen: Fr 19.10. / Sa 20.10. / So 21.10. / Mo 22.10., jeweils um 20:00
Im Rahmen von Lust am Widerspruch 18.10. - 22.10.2018

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung vom Do 18.10.
Ca. 95min / Englisch, (CH-)Deutsch und Tamil mit dt. und eng. ÜT
Tickets CHF 35.– / 20.– / 15.

Koproduktion: Dampfzentrale Bern und Kaserne Basel. Begleitet von Danse&Dramaturgie, ein Programm initiiert von Théâtre Sévelin 36, in Zusammenarbeit mit der Dampfzentrale Bern, Tanzhaus Zürich, TU-Théâtre de l’Usine, ROXY Birsfelden. Mit Unterstützung von Stadt Bern, Kanton Bern, Fachausschuss Tanz und Theater BS/BL, SSA Société Suisse des Auteurs, Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, SüdKulturFonds, Burgergemeinde Bern, Migros-Kulturprozent, Gesellschaft zu Ober- Gerwern, 1 Shanthi Road Studio Gallery Bangalore, Infinite Souls
Residencies Bangalore, Adishakthi Theatre Arts Residencies.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑