Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Effi Briest" nach dem Roman von Theodor Fontane - Theater&Philharmonie Thüringen"Effi Briest" nach dem Roman von Theodor Fontane - Theater&Philharmonie..."Effi Briest" nach dem...

"Effi Briest" nach dem Roman von Theodor Fontane - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere 15. März2015 um 18 Uhr im Landestheater Altenburg im Großen Haus. -----

Effi, eine junge Frau aus, für die gesellschaftlichen Zusammenhänge ihrer Zeit, liberalen Verhältnissen, voll von Lebendigkeit, unaufwendiger Schönheit, Sinnlichkeit, einem nonkonformen Hang zum Abenteuer und großer Verachtung für Langeweile, heiratet, von ihrer Mutter zum gesellschaftlichen Ehrgeiz angespornt, den deutlich älteren Baron von Innstetten.

Dieser widmet sich lieber seiner politischen Karriere als seiner jungen Ehefrau, die täglich mehr unter dem Druck ihrer repräsentativen Pflichten, an Langeweile und sinnlicher Verarmung leidet. Schließlich beginnt sie aus Einsamkeit und Sehnsucht nach Zärtlichkeit eine Affäre mit Major von Crampas. Als Innstetten Jahre später die längst vergangene Liebschaft seiner Frau entdeckt, muss Effi für den Ehebruch büßen: Sie wird von ihrem Mann verlassen, von ihrer Familie verstoßen und von der Gesellschaft mit Ausgrenzung bestraft. Als ihre Eltern schließlich einlenken, hat Effi längst ihren Lebenswillen verloren.

 

Effi Briest, 1896 erschienen, wurde zu Theodor Fontanes (1819-1898) größtem Erfolg und zu einem der wichtigsten Werke des Spätrealismus. Der Roman zeigt deutlich den vorhandenen Druck der gesellschaftlichen Konventionen, denen eine junge Frau Ende des 19. Jahrhunderts ausgesetzt war und in weiten Teilen der Welt heute noch ausgesetzt ist.

 

Caro Thum inszeniert den Roman für Theater&Philharmonie Thüringen in einer eigenen Fassung. Sie hat für Theater&Philharmonie Thüringen bereits Christa Wolfs Erzählung „Kassandra“ dramatisiert und erfolgreich auf die Bühne gebracht. Für Bühne und Kostüme ist Gesine Pitzer verantwortlich.

In den Rollen: Effi Briest - Anne Diemer, Luise Briest/ Roswitha/ Sidonie - Mechthild Scrobanita, Briest/ Gieshübler - Peter Prautsch, Baron von Innstetten - Bruno Beeke, Major von Crampas - Manuel Kressin, Hulda/ Tripelli/ Johanna - Christiane Nothofer Die Premiere ist am 15. März 18.00 Uhr im Landestheater Altenburg Großes Haus.

 

Caro Thum, geboren und aufgewachsen im Saarland, studierte Regie an der Hochschule für Musik und Theater Zürich. Es folgten Projektarbeiten zu den Themen "Schicksal" und "Angst" am Vorstadttheater Basel und am Theater Basel. Am Theater Basel inszenierte sie außerdem "Kabale und Liebe" und die deutschsprachige Erstaufführung von Dennis Kellys Stück „Kindersorgen“. Mit einer weiteren Kelly-Erstaufführung, „DNA“, wurde sie für den FAUST-Preis in der Kategorie beste Regie Kinder- und Jugendtheater nominiert. Eine weitere deutsche Erstaufführung von Dennis Kellys „Waisen“ folgte am Staatstheater Nürnberg.

Seither inszenierte Caro Thum u.a. am Stadttheater Bern, dem Stadttheater Würzburg, Theater und Philharmonie Thüringen, dem Landestheater Neuss und dem Stadttheater Ingolstadt, wo sie mit der Produktion „Das Ende des Regens“ von A. Bowell bei den 30. Bayrischen Theatertagen 2013 in Nürnberg den Hauptpreis der Jury gewann.

 

Vorstellungstermine:

15.3. 18 Uhr Premiere, 22.3. 14.30 Uhr, 3. u. 24.4. 19.30 Uhr

 

Geraer Premiere 29.5. 19.30 Uhr

 

Dramatisierung von Caro Thum

 

Inszenierung Caro Thum*

Bühne, Kostüme Gesine Pitzer*

Dramaturgie Nora Wieczorek*, Svea Haugwitz

Musik Heinrich Diemer

 

Besetzung

Effi Briest Anne Diemer

Luise Briest/ Roswitha/ Sidonie Mechthild Scrobanita

Briest/ Gieshübler Peter Prautsch*

Baron von Instetten Manuel Kressin

Crampas Ralph Jung

Hulda/ Tripelli/ Johanna Christiane Nothofer*

 

* als Gast

 

Zum Theaterfrühstück mit dem Regieteam und den Darstellern wird am Sonntag, 8. März, 11:00 Uhr ins Heizhaus Altenburg eingeladen. Dort können Interessierte vorab mehr über die Konzeption erfahren und erste Eindrücke gewinnen. Der Eintritt ist frei!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑