Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EFFI BRIEST von Theodor Fontane im Maxim Gorki Theater BerlinEFFI BRIEST von Theodor Fontane im Maxim Gorki Theater BerlinEFFI BRIEST von Theodor...

EFFI BRIEST von Theodor Fontane im Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Samstag, 14. Januar 2012, um 19.30 Uhr. -----

Die siebzehnjährige Effi Briest heiratet Baron von Innstetten, einen ehemaligen Verehrer ihrer Mutter. Nach der Hochzeitsreise zieht sie mit ihm in sein Haus in Kessin und leidet bald unter ihrer Angst vor einem angeblichen Spuk in der weitläufigen Villa.

Ansonsten gestaltet sich das Leben an der hinterpommerschen Küste, bis auf die Geburt ihrer Tochter, eher langweilig und ereignislos für die lebenshungrige junge Frau. Als Major Crampas in Kessin auftaucht, beginnt sie eine Affäre mit ihm. Kurze Zeit später wird ihr Ehemann nach Berlin versetzt – für Effi eine Chance, sich aus ihrem bisherigen Leben und dem verbotenen Verhältnis zu befreien.

 

Sechs Jahre später entdeckt ihr Ehemann Crampas’ Briefe an sie und erschießt diesen im Duell. Verstoßen von ihrem Ehemann, getrennt von ihrer kleinen Tochter, lebt Effi bis zu ihrem Tod allein. Fontane beschreibt unter Verzicht auf Schuldzuweisungen die gesellschaftlichen Konventionen der preußischen Gesellschaft des ausgehenden 19. Jahrhunderts und deren Auswirkungen auf das Leben des Einzelnen.

 

Mit: Anja Schneider (Effi / Mutter), Robert Kuchenbuch (Baron von Innstetten), Wilhelm Eilers (Vater Briest / Wüllersdorf), Paul Schröder (Crampas), Ruth Reinecke (Roswitha)

 

Regie: Jorinde Dröse, Bühne: Natascha von Steiger, Kostüme: Bettina Schürmann, Musik: Philipp Haagen, Video: Stefan Bischoff, Dramaturgie: Carmen Wolfram

 

Die nächsten Vorstellungen am sind 18. und 21. Januar 2012

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑