Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Eigentlich läuft alles ganz prima" - Sepsis-Panikshow im Theaterhaus Jena"Eigentlich läuft alles ganz prima" - Sepsis-Panikshow im Theaterhaus Jena"Eigentlich läuft alles...

"Eigentlich läuft alles ganz prima" - Sepsis-Panikshow im Theaterhaus Jena

Premiere 30.11.2011, 20:00 Uhr, Oberstübchen. -----

Sie ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Oft erscheint sie den Medizinern unbeherrsch- und unberechenbar. In Jena wird sie deswegen intensiv erforscht: die Rede ist von „Sepsis“ (lateinisch für Blutvergiftung).

Nur langsam kommen die Wissenschaftler hinter das Spiel von Ursache und Wirkung. Die Forschung zeichnet ein erschreckendes Krankheitsbild: das menschliche Auto-Immun-System reagiert angesichts eines Erregers über und zerstört sich selbst.

 

Mrs. Dalloway hatte immer das Gefühl, es sei sehr, sehr gefährlich, auch nur einen einzigen Tag zu leben. – Virginia Woolf

 

Einer Bakterie ist kaum anzusehen, ob sie gut oder schlecht ist. Die mikroskopische Welt der Keime, Viren und Mikroben stellt ein undurchdringliches ästhetisches Geflecht dar. In Eigentlich läuft alles ganz prima beschäftigen sich die Regisseurin Johanna Wehner und die Dramaturgin Sarah Israel mit der Welt jenseits des Reagenzglases und des a-septischen Labors: was würden uns Bakterien erzählen, wenn sie sprechen könnten? Wie klingt ein septischer Schock? Inwiefern lässt sich ein Science-Fiction-Video einer Reise durchs All von einem Live-Bild einer Magen-Darm-Spiegelung unterscheiden? Wie verhält sich ein Wissenschaftler auf einer Theater-Bühne/ wie ein Schauspieler im Vorlesungssaal? Die medizinische Argumentationslogik, die Ästhetik der Bio-Tech-Labore und Human-Genome dient ihnen als ästhetischer Ausgangspunkt für eine szenische Recherche zum Themenkreis Angst, Panik und Überreaktion.

 

Ein System läuft Amok. Wo innere Leere und nicht kompensierter Überdruck herrschen, bleibt Krankheit nicht aus: Die Projektentwicklung Eigentlich läuft alles ganz prima stellt den Zusammenhang zwischen einem medizinischen Phänomen und seinem gesellschaftlich-systemischen Abbild her – der menschliche Organismus als Bild für den Organismus unserer Gesellschaft. Das Projekt seziert den sozialen Körper wie im Labor: nüchtern, analytisch und Schicht für Schicht. Wie lange dauert es, bis das System den Erreger-Eindringling lokalisiert, wie lange bis es ihn vernichtet?

 

Vom Verlauf einer Sepsis lässt sich eine Vielzahl an assoziativen Parallelen zu panischen Überreaktionen ziehen: zur eigendynamischen Deregulierung der Finanzmärkte in den letzten Jahren; zur Eigendynamik staatlich-militärischer Systeme angesichts des Terrorismus; zur Selbstzerfleischung sektenartiger Vereinigungen angesichts eines unbekannten Eindringlings von außen.

 

Eigentlich läuft alles ganz prima, aber trotzdem brauchen wir mehr Überwachung. – Angela Merkel auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2009

 

Mit Sebastian Thiers und Lena Vogt

 

Regie: Johanna Wehner

Dramaturgie: Sarah Israel

Musik: Felix Lange

Bühne/Kostüme: Veronika Bleffert & Benjamin Schönecker

Video: Peer Engelbracht/ impulskontrolle

 

Eine Produktion des Theaterhauses Jena in Zusammenarbeit dem Sepsis-Cluster und der Sepsis-Gesellschaft e.V.

 

Alle Termine:

30.11.2011, 07.12.2011, 08.12.2011, 28.12.2011, 29.12.2011, 11.01.2012, 13.01.2012, 14.01.2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑