Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ein Abend mit Angela Winkler-Ich liebe Dich kann ich nicht sagen Ein Abend mit Angela Winkler-Ich liebe Dich kann ich nicht sagen Ein Abend mit Angela...

Ein Abend mit Angela Winkler-Ich liebe Dich kann ich nicht sagen

Sonntag, 13. Mai, 19.30 Uhr, Großes Haus Staatstheater Wiesbaden

 

Angela Winkler war der breiten Öffentlichkeit zuletzt als Gräfin Gernstorf in dem TV Zweiteiler „Die Flucht“ präsent. Zurzeit probt sie mit Zadek „Was ihr wollt“, das im Sommer bei den Wiener

Festwochen Premiere haben wird.

Bei diesem Soloabend mutiert die Schauspielerin mit zwei Handgriffen am

Kostüm und dreien an der Frisur in Sekundenschnelle von der

fröhlich-vergeblichen Putze zum tieftraurigen Kittelschürzen-clown, von Else

Lasker-Schüler mit rotem Ornamentalohrring zur Intellektual-Bachmann mit

hinters Ohr geklemmtem Haar und schließlich zum attraktiven Trenchcoatträger

Hamlet à la Shakespeare. Dazwischen – begleitet von Adam Benzwi am Piano und Dragan Radosavievich auf der Violine – Lieder von Brecht und Weill, von

Eisler über Schönberg bis zur französischen Chansonette Barbara.

 

Ein in zweifacher Hinsicht sehr persönlichen Winkler- Abend. Der

Lebensgefährte der Schauspielerin, Wigand Witting war für die Einrichtung

der Bühne verantwortlich, bei der ihm die gemeinsamen Söhne, Lasse und Luca Winkler assistierten. Darüber hinaus ruft der Abend die absoluten

Super-Sternstunden der Winkler-Karriere in Erinnerung: Ihren

Else-Lasker-Schüler-Abend „Die Reise nach Jerusalem“ und natürlich ihren

superlativischen Dänenprinzen Hamlet in Peter Zadeks Inszenierung von 1999.

Persönlich ist dieser Abend aber vor allem, weil Angela Winkler ihr

dramatisches, lyrisches und kompositorisches Lieblingsrepertoire völlig

unangestrengt vorträgt. Mit gestischem Minimalismus und ohne die geringste

Not, sich beim Publikum anzubiedern. Egal, was die Ausnahmeschauspielerin singt oder spricht: Wenn sie an die Rampe tritt, wischt sie die ganze üppige Werk- und Rezeptionsgeschichte mal eben kurz weg und trifft mit ihrer Unmittelbarkeit ins Mark.

 

„Als wir vor ein paar Wochen spazieren gingen, schaute ich sie an und

dachte: Wir könnten sofort die Kamera auf ihr Gesicht halten und ein paar

Nachaufnahmen für die „Katharina Blum“ machen, ohne auch nur eine

Puderquaste zu bemühen“, schrieb Volker Schlöndorff vor zwei Jahren in einer

Laudatio zum 60. Geburtstag der Schauspielerin.

 

Eintritt: 5 € - 18 €

 

Kartenvorverkauf 0611. 132 325/Fax: 0611.132 367,

vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de, www.staatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑