Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN IDEALER GATTE von Oscar Wilde im Schauspiel LeipzigEIN IDEALER GATTE von Oscar Wilde im Schauspiel LeipzigEIN IDEALER GATTE von...

EIN IDEALER GATTE von Oscar Wilde im Schauspiel Leipzig

Premiere 29.12.07 im Schauspielhaus um 19.30 Uhr.

 

Der ideale Gatte ist der erfolgreiche Abgeordnete Sir Robert Chiltern für seine Ehefrau Gertrude. Zusammen sind sie das Vorzeigepaar der High Society – moralisch absolut integer, prinzipienfest, aber etwas langweilig, was den Amüsierfaktor auf ihren Partys betrifft.

Und die Gefahr bei Idealen: Sie können zerstört werden. In diesem Fall durch einen verräterischen Brief, der einen dunklen Flecken auf Robert Chilterns ansonsten so weißer Weste zutage fördert: Als junger und äußerst ehrgeiziger Mann verriet er ein Kabinettsgeheimnis an einen Börsenspekulanten und legte mit diesem verbotenen Insidergeschäft den Grundstein für sein Vermögen und seine politische Karriere. Besagter Brief befindet sich nun in den Händen der ebenso attraktiven wie skrupellosen Mrs. Cheveley. Sie plant einen ganz ähnlichen Handel und erpresst Chiltern, ihr dabei zu helfen, der lieber einen Skandal riskiert, als seiner geliebten Frau Gertrude die Wahrheit zu sagen...

 

Oscar Wilde hat diese ironisch-kritische Studie von Gesellschaft, Macht und Politik entworfen - amüsant, geistreich, mit sprachlich brillianten Dialogen. Für Markus Dietz ist das bereits die 13. Regie am Schauspiel Leipzig, zuletzt inszenierte er "Hedda Gabler" von Henrik Ibsen.

 

Regie: Markus Dietz.

Bühne und Kostüme: Franz Lehr.

Musik: Thomas Hertel.

Dramaturgie: Cornelia Steinwachs.

 

Es spielen: Jana Bauke, Julia Berke, Stephanie Schönfeld, Susanne Stein, Barbara Trommer, Armin Dillenberger, Sebastian Hubel, Thomas Huber, Andreas Keller und Martin Reik

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑