Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Jedermann", Version von Janusz Wiśniewski, Hessisches Staatstheater Wiesbaden"Ein Jedermann", Version von Janusz Wiśniewski, Hessisches Staatstheater..."Ein Jedermann", Version...

"Ein Jedermann", Version von Janusz Wiśniewski, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere 17. März 2012 I 19.30 I Kleines Haus. -----

Wenn man den Titel Jedermann hört, denken die meisten von uns sicherlich an die Salzburger Festspiele, bei denen dieses Stück traditionell seit 1920 – von illustren Regisseuren in einer nicht minder illustren Besetzung inszeniert – zu erleben ist.

Um es gleich vorwegzunehmen: Bei der Inszenierung des polnischen Regisseurs Janusz Wiśniewski erwartet den Zuschauer etwas ganz anderes.

 

Der Regisseur, der gleichzeitig auch der Autor einer neuen Fassung ist, hat das Thema der weltbekannten Moralität Jedermann als Ausgangspunkt genommen, um eine eigene Geschichte zu erfinden. Im Vordergrund stehen dabei gewaltige Theaterbilder, deren poetische Kraft durch die eingängige Musik des Komponisten Jerzy Satanowski unterstützt wird.

 

Janusz Wisniewski greift in seiner Arbeit auf eine Fülle von Texten zu – Bekanntes und weniger Bekanntes aus der Weltliteratur (u.a. Shakespeare, Robert Frost, Marina Zwetajewa und eigene Texte) – sowie auf ein beeindruckendes Figurenarsenal: bekannte Persönlichkeiten des modernen Lebens wie Steve Jobs, Michel Houellebecq oder Max Beckmann und erfundene Figuren wie „Der alte Mann im Schnee“. Diese lässt er in unterschiedlichen Konstellationen aufeinandertreffen. In einem unwirtlichen Gasthaus begegnen sich diese seltsamen Gestalten, die auf der Pilgerreise des Lebens auf der Suche nach den letzten Dingen hier gestrandet sind, ein jeder von ihnen ein „Jedermann“. Der teils formale und teils realistische Regie-Zugriff garantiert einen ungewöhnlichen Theaterabend.

 

Der 62-jährige Janusz Wiśniewski gehört zu den renommiertesten Regisseuren Polens. Er studierte zunächst Literatur, bevor er an der Theaterakademie in Warschau das Regiefach erlernte. Von 1979 bis 1988 arbeitete er regelmäßig am Nowy Teatr in Poznan, dessen künstlerischer Leiter er war. Neben Arbeiten von Autoren wie Juliusz Słowacki, Zbigniew Rudziński, Goethe und Shakespeare entstanden zahlreiche Inszenierungen seiner eigenen Stücke. Regelmäßig inszenierte er auch in anderen Theatern in Polen sowie an der Oper. Seit 1989 ist Janusz Wisniewski auch als Regisseur in Deutschland bekannt, er inszenierte an den Staatstheatern Kassel und Mainz, am Schauspiel Bonn, am Düsseldorfer Schauspielhaus und in Meiningen. Zahlreiche seiner Inszenierungen wurden zu internationalen Festivals eingeladen und mit Preisen ausgezeichnet. Seine Inszenierung „Arche Noah. Das neue Ende von Europa“ (2008) war eine Koproduktion mit Theatern aus sechs verschiedenen Ländern (Österreich, Israel, Kosovo, Deutschland, Italien und Polen), die 2010 im Rahmen der Internationalen Maifestspiele auch in Wiesbaden gezeigt wurde.

 

Regie/ Bühne/ Kostüme Janusz Wiśniewski

Musik Jerzy Satanowski

Dramaturgie Anika Bárdos

 

Mit: Susanne Bard, Franziska Beyer, Franziska Werner, Magdalena Wiedenhofer; Michael von Burg, Fabian Döring, Frank Köbe, Benjamin Krämer-Jenster, Georg Metzler, Martin Müller, Tobias Randel, Bernd Ripken, Jörg Zirnstein

 

Weitere Vorstellungen: 22. und 25. März, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑