Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Monat auf dem Lande" von Iwan Turgenjew in Wiesbaden"Ein Monat auf dem Lande" von Iwan Turgenjew in Wiesbaden"Ein Monat auf dem...

"Ein Monat auf dem Lande" von Iwan Turgenjew in Wiesbaden

Premiere Samstag, 3. Juni 2006, 19.30 Uhr, Kleines Haus des hessischen Staatstheaters.

Turgenjews selten gespieltes Stück, 1849/50 in Paris geschrieben, 1855

veröffentlicht und erst 1872 in Moskau uraufgeführt, kreist um das Thema der

schmerzhaften unerfüllten Leidenschaften, um erotische Verwirrungen und

Verwicklungen.

Beljajew, ein junger Student aus Moskau, kommt als Erzieher in das Haus der

Islajews, wo er ein Chaos der Gefühle auslöst. In Natalja Petrowna, der

Gutsherrin, entfacht er einen unkontrollierten Sturm der Leidenschaften, den

sie bis dahin nicht kannte. Auch ihre junge Pflegetochter Vera verliebt sich in den Studenten und wird so zu ihrer Rivalin. Verzweifelt greift Natalja zu einer bösen Intrige.

„Die Liebe, egal, ob glücklich oder unglücklich, ist eine vollkommene Katastrophe“, lässt der Autor einen seiner Protagonisten, Rakitin, den

heimlichen Liebhaber Nataljas, sagen und bezieht sich damit auch auf sich

selbst, lebte er doch zeitlebens in einer Dreiecksbeziehung mit der verheirateten Sängerin Pauline Viardot-Garcia.

 

Es inszeniert der Regisseur, Schauspieler und Musiker Hermann Schmidt-Rahmer, der dem Wiesbadener Publikum durch seine Inszenierungen von Rigoletto und Carmen im Musiktheater bekannt ist.

 

Mit: Julia Wieninger (Natalja Petrowna, seine Frau), Florian Thunemann

(Alexej Nikolajewitsch Beljajew, Student, Koljas Lehrer), Lars Wellings

(Michail Alexandrowitsch Rakitin, Torben Müller/Jakob Kaltwasser (Kolja, ihr

Sohn), Uwe Kraus (Ignatij Iljitsch Spigelskij, Arzt), Michael Birnbaum

(Arkadij Sergejitsch Islajew, reicher Gutsbesitzer), Monika Kroll (Anna

Semjonowna Islajewa, Islajews Mutter), Stefanie Hellmann (Lisaweta

Bogdanowna, Gesellschafterin), Benjamin Krämer-Jenster (Mouton, Erzieher),

Freund des Hauses), Karl Walter Sprungala (Afanassij Iwanowitsch

Bolschinzow, benachbarter Gutsbesitzer), Andrea M. Dewell (Katja,

Dienstmädchen), Alexandra Finder (Vera Alexandrowa)

 

Weitere Termine: Do., 08.06., So., 11.06., jeweils 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Kartenvorverkauf 0611. 132 325

www.staatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑