Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN SOMMERNACHTSTRAUM im Staatstheater SaarbrückenEIN SOMMERNACHTSTRAUM im Staatstheater SaarbrückenEIN SOMMERNACHTSTRAUM im...

EIN SOMMERNACHTSTRAUM im Staatstheater Saarbrücken

Am Sonntag, dem 29. März 2008, um 19.30 Uhr hat William Shakespeares Komödie EIN SOMMERNACHTSTRAUM in der Inszenierung von Generalintendantin Dagmar Schlingmann Premiere.

 

Eine Fürstenhochzeit bildet den Rahmen für Shakespeares Zauberwerk der Phantasie:

Theseus, Herzog von Athen, heiratet Hippolyta, Königin der Amazonen. Die Hochzeitsvorbereitungen werden rüde unterbrochen durch die Streitereien um Hermia und ihre Bewunderer. Demetrius will Hermia heiraten, sie aber liebt Lysander, der sie ebenfalls leidenschaftlich liebt. Hinzu kommt die bedauernswerte Helena, die Demetrius in hoffnungsloser Liebe zugetan ist...

 

Shakespeare dekliniert in seinem "Sommernachtstraum" alle Spielarten

der Liebe aufs Schönste und Komischste. Die Respektlosigkeit, mit der er

die Wirrungen der Liebe dem Lachen preisgibt, hat auch nach über 400

Jahren nichts an Faszinationskraft verloren.

 

Das Bühnenbild entwirft Sabine Mader, für die Kostüme ist Inge Medert verantwortlich. Beide sind freischaffend an zahlreichen Theatern im deutschsprachigen Raum tätig und haben schon häufig mit Dagmar Schlingmann zusammen gearbeitet. Die Bühnenmusik stammt von Alexandra Holtsch. Sie komponiert seit 1992 Theatermusiken und entwickelte in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper München 2006 die Musik für die Scratchopera "Barcode" zur 10. Münchner Biennale.

 

Es spielen:

Johannes Schmidt (Theseus/ Oberon), Saskia Petzold (Hippolyta/

Titania), Florian Steiner (Lysander), Urs Fabian Winiger (Demetrius),

Melanie von Sass (Hermia), Dorothea Lata (Helena), Eva Brunner

(Philostrat/ Puck), Naira Glunchadze, Alexandra Holtsch, Gabriela

Krestan (Bohneblüte, Spinnweib, Motte, Senfsamen), Gertrud Kohl (Peter

Squenz), Klaus Meininger (Niklaus Zettel), Christiane Motter (Franz

Flaut), Pit-Jan Lößer (Tom Schnauz), Hans Georg Körbel (Schnock), Marcel

Bausch (Matz Schlucker)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑