Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Ein Sommernachtstraum« (Regie: Jürgen Gosch) im Deutschen Theater Berlin»Ein Sommernachtstraum« (Regie: Jürgen Gosch) im Deutschen Theater Berlin»Ein Sommernachtstraum«...

»Ein Sommernachtstraum« (Regie: Jürgen Gosch) im Deutschen Theater Berlin

Premiere am 11.5.2007 um 19.30 Uhr.

 

Heiß wie der Sommer, finster wie die Nacht. Ein Mensch, der den Mond verkörpert, damit Licht in die Geschichte kommt. Ein Spuk. Ein böser Zauber. Shakespeares Stück zählt bekanntlich zu den Komödien.

Geheuer ist sie nicht. Lauter seltsame Begebenheiten: Gemischte, verwirrte Gefühle unter Liebespaaren, die ihrer Sache so sicher scheinen. Sie fliehen in den nächtlichen Wald, und dieses Abenteuer verändert sie gewaltig. Weil sie Gewalt erfahren und selber dem anderen antun. Eros und Schmerz und Anarchie. Liebe ist, wenn es kein Entrinnen gibt. Da sind Handwerker, die Theater spielen, und diese armseligen Handwerker erkennen wir als die wahren Künstler im Stück. Und einer von ihnen, Zettel, wird von der Gewalt der Liebe entsetzlich ergriffen. Im Traum, eben in Zettels Traum, erscheint er sich selber (und uns leibhaftig) als brünstiger Esel. »Es geht über Menschen-Witz zu sagen, was für ein Traum das war. Keines Menschen Auge hat gehört, keines Menschen Ohr hat gesehen; keines Menschen Hand ist vermögend zu schmecken, noch seine Zunge zu begreifen, noch sein Herz zu erzählen, was mein Traum war.« Es liebt den Esel die verwirrte Amazonenkönigin Titania.

 

Regie Jürgen Gosch

 

Bühne Johannes Schütz

Kostüme Johannes Schütz

 

Darsteller Meike Droste | Alwara Höfels | Corinna Harfouch | Michael Benthin | Matthias Bundschuh | Stephan Grossmann | Markus John | Roman Kanonik | Niklas Kohrt | Maximilian von Pufendorf | Falk Rockstroh | Ernst Stötzner | Bernd Stempel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑