Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Sommernachtstraum" - Tanztheater von Hans Henning Paar im Theater Münster"Ein Sommernachtstraum" - Tanztheater von Hans Henning Paar im Theater Münster"Ein Sommernachtstraum"...

"Ein Sommernachtstraum" - Tanztheater von Hans Henning Paar im Theater Münster

Premiere: Samstag, 15. Dezember 2012, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

„A Midsummer Night’s Dream“ gehört zu den meistgespielten Komödien William Shakespeares. Das temporeiche Durcheinander und die geheimnisvolle Welt der Elfen zeichnen das Stück ebenso aus wie eine Vielzahl von Polaritäten zwischen Traum und Realität, Verzauberung und Normalität, Freundschaft, Liebe und Rivalität.

 

Auf einer Party bei Hippolyta und Theseus treffen die Protagonisten des „Sommernachtstraums“ aufeinander: das streitende Ehepaar Oberon und Titania, das sich innig liebende Paar Hermia und Lysander sowie Demetrius, der von Helena verfolgt wird, eigentlich jedoch an Hermia interessiert ist. Dazwischen Puck als eine alle in den Drogenrausch versetzende Mohnblume. Im Rausch kommen die verschiedensten Facetten der Charaktere mit all ihren Wünschen, Träumen und Phantasien zum Vorschein. Aber jedem Traum folgt ein Erwachen.

 

In Hans Henning Paars Inszenierung werden unterschiedliche Aspekte und Phasen von Partnerschaft und Liebe und die damit einhergehenden Erwartungen und Wünsche, die Vorstellung vom Idealpartner sowie das Eintauchen in eine Traumwelt der eigenen Projektionen thematisiert. Hindernisse und Verwechslungen stellen einen Test für die Liebenden dar und dienen zur Vergewisserung, dass der Auserwählte auch der Richtige ist. Sei es die Flucht in den Wald, in den Traum oder in den Drogenrausch – sie bedeutet nichts anderes, als die Flucht vor den gesellschaftlichen Regeln und den Wunsch, die unerfüllten Bedürfnisse und Wünsche zumindest auf halluzinatorischem Wege zu befriedigen.

 

Musik von The Doors, Duke Ellington, Keith Jarrett, Miles Davis, Benny Goodman u.a.

 

Choreografie und Inszenierung: Hans Henning Paar

Bühne: Hanna Zimmermann

Kostüme: Isabel Kork

Dramaturgie: Esther von der Fuhr

 

Mitwirkende:

Cornelius Mickel/ Adam Dembczynski (Oberon), Anna Caviezel/ Sandra Guénin (Titania), Marcelo Moraes/ Tommaso Balbo (Theseus), Ako Nakanome/ Kana Mabuchi (Hippolyta), Erik Constantin/ Marcelo Moraes (Lysander), Priscilla Fiuza/ Kana Mabuchi (Hermia), Vladimir De Freitas Rosa/ Cornelius Mickel (Demetrius), Maria Bayarri Pérez/ Anna Cavaziel (Helena), Tommaso Balbo/ Maria Bayarri Pérez (Puck/ Mohnblume), Adam Dembczynski/ Vladimir De Freitas Rosa (Schüchterner), Kana Mabuchi/ Erik Constantin/ Sandra Guénin/ Priscilla Fiuza/ Alexandra Andreeva (Partygäste), Marcelo Moraes/ Erik Constantin/ Kana Mabuchi/ Priscilla Fiuza, (Schnecken), Cornelius Mickel/ Adam Dembczynski (Faun), Ako Nakanome/ Sandra Guénin (Gottesanbeterin/ Spiegelbild)

 

Weitere Vorstellung im Dezember:

Samstag, 22. Dezember, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑