Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ein stilles SoloEin stilles SoloEin stilles Solo

Ein stilles Solo

"VENUS un/seen" von Alexandra Waierstall im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast im Zeitlupentempo sich und den Raum. Es ist die Tänzerin Karolina Szymura in dem Solo „VENUS un/seen".

 

Copyright: Tanzhaus NRW

Dann setzt die Musik von Hauschka ein, als elektronischer Sound eines präparieren Klaviers. Der Düsseldorfer hat die Musik eigens für diese Chorographie von Alexandra Waierstall konzipiert. Im späteren Verlauf werden die Bewegungen schneller. Die Tänzerin entblößt sich mehr und mehr, dann kleidet sie sich in einer ähnlich verhüllenden Kleidung von Kopf bis Fuß in schwarz.

Manchmal hält sie nach einer Tanzsequenz inne und tritt an den Bühnenrand, fällt quasi aus der Rolle. Das ist nicht nur ein Atemholen, sondern scheint auch eine Art der Selbstvergewisserung zu sein, eine Reflexion über die Rolle, die sie spielt.

Licht und Raum, der Körper und seine Bewegungen, seine Verletzlichkeit und seine Stärke, das ist das Thema dieses leisen, 50minutigen Stückes von Alexandra Waierstall, das jetzt im Tanzhaus NRW uraufgeführt wurde und vom Publikum konzentriert und mit Begeisterung verfolgt wurde.

„VENUS un/seen"
Choreographie. Alexandra Waierstall
Tänzerin: Karolina Szymura
Musik: HAUSCHKA

1. und 2. Oktober 2020

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑