Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ein stilles SoloEin stilles SoloEin stilles Solo

Ein stilles Solo

"VENUS un/seen" von Alexandra Waierstall im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast im Zeitlupentempo sich und den Raum. Es ist die Tänzerin Karolina Szymura in dem Solo „VENUS un/seen".

 

Copyright: Tanzhaus NRW

Dann setzt die Musik von Hauschka ein, als elektronischer Sound eines präparieren Klaviers. Der Düsseldorfer hat die Musik eigens für diese Chorographie von Alexandra Waierstall konzipiert. Im späteren Verlauf werden die Bewegungen schneller. Die Tänzerin entblößt sich mehr und mehr, dann kleidet sie sich in einer ähnlich verhüllenden Kleidung von Kopf bis Fuß in schwarz.

Manchmal hält sie nach einer Tanzsequenz inne und tritt an den Bühnenrand, fällt quasi aus der Rolle. Das ist nicht nur ein Atemholen, sondern scheint auch eine Art der Selbstvergewisserung zu sein, eine Reflexion über die Rolle, die sie spielt.

Licht und Raum, der Körper und seine Bewegungen, seine Verletzlichkeit und seine Stärke, das ist das Thema dieses leisen, 50minutigen Stückes von Alexandra Waierstall, das jetzt im Tanzhaus NRW uraufgeführt wurde und vom Publikum konzentriert und mit Begeisterung verfolgt wurde.

„VENUS un/seen"
Choreographie. Alexandra Waierstall
Tänzerin: Karolina Szymura
Musik: HAUSCHKA

1. und 2. Oktober 2020

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑