Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Traumspiel" von August Strindberg - Landestheater Niederbayern"Ein Traumspiel" von August Strindberg - Landestheater Niederbayern"Ein Traumspiel" von...

"Ein Traumspiel" von August Strindberg - Landestheater Niederbayern

PREMIEREN Landshut 30.04.15, Passau 02.05.15, Straubing 12.05.15. -----

Der Gott Indra hat seine Tochter Agnes auf die Erde geschickt, damit sie Leid und Sorgen der Menschen kennenlerne. In 13 Stationen erlebt sie die Facetten des menschlichen Daseins. Dabei bleibt sie nicht nur Beobachterin der irdischen Nöte, sondern lernt jene auch an der eigenen Haut kennen.

 

Ein Offizier wartet ewig auf seine angebetete Braut Viktoria - bis seine Haare ergraut sind. Einen Advokaten muss sie trösten, weil er nicht promoviert wurde. Im Glauben, dass die Liebe alles überwinden kann, heiratet sie ihn. Allerdings scheitert sie bald an ihrem Idealismus, denn der armselige Alltag nimmt ihr die Luft zum Atmen. Sie verlässt Mann und Kind.

 

Eine Tür, hinter der man die Lösung für das Welträtsel vermutet, wird geöffnet. Es befindet sich nichts hinter ihr. Von einem Dichter nimmt sie eine Klageschrift über die leidende Menschheit entgegen, schüttelt den Staub von dieser Erde und verschwindet in den Flammen des wachsenden Schlosses. Ihr Fazit: „Es ist schade um die Menschen!“

 

Mit Ein Traumspiel (1907) hat Strindberg versucht, „die unzusammenhängende, aber scheinbar logische Form des Traumes nachzubilden“. Das Stück ist stark geprägt von buddhistischen Ideen, also Fragen nach dem Sinn des menschlichen Leidens, und danach, inwieweit unsere Welt überhaupt existiert oder nur Schein bzw. ein Traum ist. Aber auch christliche Motive wurden verarbeitet: so erinnert die zentrale Figur des Stücks, die die Erde durchwandert, um das Leid der Menschen zu verstehen, an Jesus Christus. Darüber hinaus sind auch Anklänge an die Philosophie Arthur Schopenhauers zu finden. Das Rätsel der Welt bleibt am Ende allerdings ungelöst und ein Panoptikum verschiedener religiöser und philosophischer Ideen nebeneinander stehen.

 

Regie

Silvia Armbruster

Bühnenbild

Karlheinz Beer

Kostümbild

Iris Jedamski

 

Ines Schmiedt (Agnes 1)

Paula-Maria Kirschner (Agnes 2)

Ksch. Ursula Erb (Agnes 3)

Roland Schreglmann (Der Offizier)

Joachim Vollrath (Der Anwalt)

Jochen Decker (Der Dichter)

Klemens Neuwirth (Der Zettelankleber, Der Blinde, Ein Sachverständiger (Theologe))

Josepha Sophia Sem (Die Mutter, Die Pförtnerin, Der Schlosser, Die dicke Frau)

Stephanie Marin (Lina, Die unglückliche Sängerin, Die Orchestermusikerin, Die ideale Frau, Eine Sachverständige (Medizinerin))

Olaf Schürmann (Der Vater, Ein Tänzer-Zwilling, Der Quarantänenmeister, Ein Sachverständiger (Philosoph))

David Moorbach (Viktoria, Ein Tänzer-Zwilling, Der ideale Mann, Der dicke Mann, Ein Sachverständiger (Jurist))

 

Termine

Landshut

26.04.2015 - 11:00 Uhr

30.04.2015 - 19:30 Uhr

09.05.2015 - 19:30 Uhr

10.05.2015 - 16:00 Uhr

29.05.2015 - 19:30 Uhr

30.05.2015 - 19:30 Uhr

 

Passau

02.05.2015 - 19:30 Uhr

02.05.2015 - 18:30 Uhr

03.05.2015 - 18:00 Uhr

17.05.2015 - 18:00 Uhr

 

Straubing

12.05.2015 - 18:45 Uhr

12.05.2015 - 19:30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑