Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
'EIN VOLKSFEIND' von HENRIK IBSEN im Theater Bielefeld'EIN VOLKSFEIND' von HENRIK IBSEN im Theater Bielefeld'EIN VOLKSFEIND' von...

'EIN VOLKSFEIND' von HENRIK IBSEN im Theater Bielefeld

PREMIERE 20.05.2016, 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt. -----

Seit die Heimatstadt der Geschwister Stockmann das Kurbad besitzt, geht es aufwärts. Das Geschäft brummt, die Arbeitslosigkeit sinkt und der Gemeinsinn erstarkt durch ein Vorhaben, das alle gleichermaßen angeht.

Doch dann macht Badeärztin Stockmann eine brisante Entdeckung: Die Zuleitungsrohre für das Bad führen durch ein verseuchtes Sumpfgebiet. Das sogenannte Heilwasser ist von Industrieabfällen verseucht und in höchstem Maße schädlich für Menschen mit angegriffener Gesundheit, die teures Geld bezahlen und guten Glaubens kommen, geheilt zu werden.

 

Was für ein Glück, dass sie diesen Missstand noch rechtzeitig bemerkt hat, denkt die Ärztin und wähnt sich der Dankbarkeit ihrer Mitbürger sicher. Dass sie entweder wahnsinnig geworden ist oder von Machtinteressen getrieben Intrigen gegen ihn spinnt, vermutet dagegen ihr Bruder. Mit allen

Mitteln will der Bürgermeister die Veröffentlichung des Befundes verhindern. Denn eine Behebung des Schadens würde teuer werden. Sehr teuer! Der Kurbetrieb käme für mindestens zwei Jahre zum Erliegen und die konkurrierenden Nachbarorte würden derweil eigene Kurbäder eröffnen. Ein

Fiasko. Es kommt zum Streit der Geschwister und zum Eklat.

 

Die Ärztin steigert sich in einen Wahrheitsfanatismus hinein, der nicht mehr konsensfähig ist, während der Bürgermeister und mit ihm die ganze Stadt versuchen, den Skandal zu vertuschen – und durch eine sehr ungesunde Verflechtung politischer und persönlicher Interessen das demokratische

System untergraben.

 

Eine hochbrisante und hochkomische Politfarce inszeniert von Mareike Mikat, die am Theater Bielefeld bereits Minna von Barnhelm und Der Besuch der alten Dame auf die Bühne brachte. Mareike Mikat, geboren 1978 in Frankfurt/Oder, studierte Regie an der »Ernst Busch« Hochschule für Schauspielkunst

Berlin. Sie inszenierte u. a. am Thalia Theater Halle, am Staatstheater Kassel, am Theater unterm Dach in Berlin, an der Volksbühne Berlin, am Maxim Gorki Theater Berlin, am Staatstheater Stuttgart, am Volkstheater München, am Theater Heidelberg und am Badischen Staatstheater Karlsruhe. Von 2008 bis zum Sommer 2010 war sie Hausregisseurin am Centraltheater / Schauspiel Leipzig. An der dortigen Skala inszenierte sie u. a. die deutschsprachige Erstaufführung von Iwan Wyrypajews Juli und wurde damit 2009 zum Festival Radikal Jung eingeladen.

 

Inszenierung Mareike Mikat

Bühne Simone Manthey

Kostüme Katharina Müller

Dramaturgie Franziska Betz

 

Mit

Georg Böhm // Isabell Giebeler // Sebastian Graf // Lukas Graser // Christina Huckle // Carmen Priego // Thomas Wolff

 

Die nächsten

Vorstellungen

22.05., 10.06., 11.06.,

02.07.; WA: 05.10.

 

Karten

0521 / 51 54 54

www.theater-bielefeld.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑