Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Ein Volksfeind" von...

"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere: 15. Mai 2015, Großes Haus. -----

Kurarzt Doktor Thomas Stockmann macht eine skandalöse Entdeckung: Da das Wasser des neuen Kurbades, die Hauptattraktion und -einnahmequelle der Stadt, verseucht ist, wird ein Umbau der Rohrleitungen dringend nötig.

Mit seinem Wunsch, die Untersuchungsergebnisse publik zu machen, stößt er bei dem Zeitungsredakteur Hovstad auf Zustimmung und auch von Seiten der Bürger wird ihm Unterstützung zugesichert. Er wird für sein Handeln im Sinne der Allgemeinheit zum „Volksfreund“ erklärt. Das sieht sein Bruder, der Bürgermeister, jedoch anders. Er verweist auf den entstehenden Imageschaden und den damit verbundenen wirtschaftlichen Verlust und rät dem Doktor, seine Erkenntnisse nicht zu veröffentlichen. Das wirtschaftliche Gefahrenpotential lässt auch den Rückhalt des Doktors bei den führenden Vertretern von politischen Gruppen und Verbänden schwinden. Doch der Arzt lässt sich von seinem Glauben an die Macht der Aufklärung und Selbstbestimmung nicht abbringen. Vielmehr richtet er seine Kritik nun auch gegen das korrupte politische System der Kleinstadt und die Manipulation der Bürger durch Autoritätspersonen und die Zeitung. Schließlich kippt die Stimmung und Doktor Stockmann wird vom „Volksfreund“ zum „Volksfeind“.

 

Henrik Ibsen sorgte 1882 mit der Veröffentlichung von „Ein Volksfeind“ unter seinen Zeitgenossen für Diskussionen über die Verantwortung des Einzelnen, moralisch zu handeln und die Bedingungen gesellschaftlichen Zusammenlebens. Heute ist Ibsen einer der meistgespielten Autoren im deutschsprachigen Raum. „Ein Volksfeind“ rückt nicht nur Themen wie Umweltskandale und politische Korruption in den Fokus, sondern fragt konkret nach den Schwächen des demokratischen Systems. Regisseur und Chefdramaturg Ralph Reichel ist in Schwerin besonders für seine erfolgreichen Musicalinszenierungen wie „Richard O’Brien‘s The Rocky Horror Show“, „Sonnenallee“ und „Hair“ bekannt. Er wird sich nach dem Schauspiel „Timon von Athen“, das er ebenfalls für das Große Haus inszenierte, nun erneut mit den Säulen der Demokratie auseinandersetzen.

 

Inszenierung: Ralph Reichel

Bühne und Kostüme: Claudia Charlotte Burchard

Dramaturgie: Julia Korrek

 

Doktor Thomas StockmannDavid Emig

Frau StockmannAnja Werner

Petra, beider TochterCaroline Wybranietz

Peter Stockmann, Bruder des DoktorsSimon Jensen

Morten Kiil, Frau Stockmanns PflegevaterDirk Audehm

Hovstadt, Redakteur des "Volksboten"Amadeus Köhli

Billing, Mitarbeiter des BlattesChristoph Götz

Aslaksen, BuchdruckerJochen Fahr

Horster, SchiffskapitänRüdiger Daas

SchiffsjungeCharlotte Kintzel

MusikerJohn R. Carlson

Ejilif, Morten, Lars

 

Statisterie

 

Fr, 15.05.2015 · 19:30 Uhr · Großes Haus

So, 17.05.2015 · 18:00 Uhr · Großes Haus

Do, 21.05.2015 · 19:30 Uhr · Großes Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑