Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen - Städtische Theater Chemnitz"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen - Städtische Theater Chemnitz"Ein Volksfeind" von...

"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen - Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 14. Februar 2015, 19.30 Uhr im Schauspielhaus Chemnitz, Große Bühne. ----

Ein kleiner prosperierender Kurort: Die gesundheitsfördernde Wirkung des Wassers verspricht nicht nur den Kurgästen Wohlbefinden und Erholung, sondern auch den ansässigen Bewohnern lukrative Geschäfte. Da entdeckt der Badearzt Dr. Thomas Stockmann, dass das Wasser durch Industrieabwässer verseucht ist.

 

Ein Umweltskandal droht. Stockmann hält es als Wissenschaftler für seine Pflicht, die Öffentlichkeit darüber aufzuklären. Zunächst hat er die Mehrheit auf seiner Seite. Aber die Wahrheit gefällt nicht jedem im Ort, besonders denen nicht, deren ökonomische Interessen sie torpediert. Ausgerechnet Stockmanns Bruder, der Bürgermeister der Stadt, wendet sich vehement gegen die Überzeugungen seines Bruders. Er argumentiert im Sinne des Gemeinwohls, dass notwendige Baumaßnahmen Kosten und Imageverlust für den Kurort bedeuten würden. Die Meinungsmacher der Stadt lassen sich überzeugen und erklären den Störenfried Dr. Thomas Stockmann kurzerhand zum Volksfeind. Eine Hetzkampagne beginnt, die mit der Zeit den Gegenstand selbst aus dem Auge verliert, eine Eigendynamik entwickelt und die Radikalisierung der Positionen zur Folge hat.

 

Henrik Ibsens 1882 entstandenes Schauspiel war schon zu Zeiten des Dramatikers eine Kampfansage an die populistische Meinung der Massen, die allzu oft als Wahrheit anerkannt und manifestiert wird. 1988 inszenierte Frank Castorf Ibsens Klassiker am Schauspiel Chemnitz (damals Karl-Marx-Stadt) und opponierte damit gegen eine diktatorische Majorität.

In multimedial geprägten Zeiten bietet Ibsens „Volksfeind“ eine Steilvorlage für die kritische Auseinandersetzung mit dem vermeintlich liberalen Mehrheitsprinzip einer Demokratie, in der Überzeugungen und Eigeninteressen allzu oft eng miteinander verbunden sind. Zudem lässt sich ein fanatischer und mitunter pervertierter Kampf um „die Wahrheit“ genauso in Frage stellen wie eine Politik, die von ökonomischen Interessen und Lobbyisten geprägt ist.

 

 

Carsten Knödler (Regie)

absolvierte zunächst ein Chemiestudium, bevor er an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig Schauspiel studierte. 1995-2003 war er als Schauspieler und Regisseur am Schauspiel Chemnitz engagiert und inszenierte hier u. a. „Effi Briest“, „Hexenjagd“, „Die verzauberten Brüder“ und „Süßer Vogel Jugend“. Ab 2003 arbeitete Carsten Knödler freiberuflich als Regisseur an einer Vielzahl von Theatern in ganz Deutschland, so am Staatsschauspiel Schwerin, am Pfalztheater in Kaiserslautern, in Gera, Greifswald, Rudolstadt, Heilbronn, Neustrelitz, in Leipzig und am Staatsschauspiel Dresden. 2009-2013 war er Schauspielintendant des Gerhart Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau, seit der Spielzeit 2013/2014 ist er Schauspieldirektor an den Theatern Chemnitz. Aktuelle Arbeiten in Chemnitz u. a. „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“, „Hedda Gabler“ und „Einer flog über das Kuckucksnest“.

 

Frank Heublein (Bühne)

absolvierte eine Lehre als Werkzeugmacher, studierte Spielzeuggestaltung in Sonneberg und später Industriedesign an der Burg Giebichenstein in Halle/Saale. Sein Unternehmen „Heublein-Design“ gestaltet Räume für Museen und Theater, u. a. für die Moritzburg Zeitz, das Nationalparkhaus Bad Schandau, das Sächsische Psychiatriemuseum Leipzig, aber auch für Industriebetriebe, u. a. für die Staatliche Porzellanmanufaktur Meißen und die VW-Werke in Bratislava. Seit 2001 ist Frank Heublein als Bühnenbildner tätig. Er arbeitete u. a. für das Schweriner Staatstheater und das Schauspielhaus Chemnitz, hier entwarf er die Bühnenbilder für „Hedda Gabler“, „Romeo und Julia auf der Abbey Road“ und „Einer flog über das Kuckucksnest“.

 

Ricarda Knödler (Kostüme)

studierte Maskenbild an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, später Mode- und Kostümdesign an der Burg Giebichenstein in Halle/Saale. Sie arbeitet freiberuflich für eine Reihe von Theatern, u. a. für das Staatstheater Kassel, das Staatstheater Schwerin und das Theater Magdeburg. Mit ihrem Bruder Carsten Knödler verbindet sie eine langjährige Zusammenarbeit, sie entwarf Kostüme für eine Vielzahl seiner Inszenierungen, u. a. für „Effi Briest“, „Hexenjagd“, „Hedda Gabler“, „Romeo und Julia auf der Abbey Road“ und „Einer flog über das Kuckucksnest“. Darüber hinaus zeichnet sie in der Spielzeit 2014/2015 u. a. verantwortlich für die Ausstattung zu „Novecento. Die Legende vom Ozeanpianisten“ und für die Kostüme zu „Jeanne oder Die Lerche“

 

Regie: Carsten Knödler

Bühne: Frank Heublein

Kostüme: Ricarda Knödler

 

Mit: Philipp von Schön-Angerer (Dr. Thomas Stockmann), Philipp Otto (Peter Stockmann), Maria Schubert (Frau Stockmann), Lysann Schläfke (Petra Stockmann), Ulrich Lenk (Hovstad), Marko Bullack (Aslaksen), Dominik Förtsch (Billing), Wolfgang Adam (Morten Kill), Christian Ruth (Kapitän Horster), Christoph Radakovits (Protestler / Störenfried), Linn Sanders (Referendarin), Patricia Windhab (Bürgerin)

 

Die nächsten Vorstellungen:

20. und 26. Februar sowie 7. März, jeweils 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑