Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen - Theater Biel Solothurn"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen - Theater Biel Solothurn"Ein Volksfeind" von...

"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen - Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn: 14. Januar 2011, 19.30 Uhr, Stadttheater Biel: 8. Februar 2011, 19.30 Uhr, Stadttheater

 

Dr. Stockmann, Kurarzt in einer Küstenstadt im südlichen Norwegen, entdeckt, dass das Heilwasser des Bades durch Fabrikabwasser verseucht ist.

 

Ein Gutachten eines chemischen Institutes bestätigt, dass das Heilwasser – der Touristenmagnet der Stadt, an den sich alle Hoffnungen für einen Aufschwung knüpfen – gesundheitsschädlich ist. Um das Gift zu bannen, sind aufwendige und zeitraubende Umbauten nötig. Bald hat Dr. Stockmann die ganzen Honoratioren sowie die Bürgerschaft der Stadt gegen sich, denn keiner möchte die lukrative Einnahmequelle verlieren.

 

Der Arzt löst mit seiner Entdeckung eine heftige politische Kontroverse aus. Er stösst mehr und mehr auf Empörung und Ablehnung, da die von ihm vorgeschlagene Änderung mehrere Millionen verschlingen würde und das Kurbad während zwei Jahren geschlossen bleiben müsste. Als sich Stockmann an einer Volksversammlung in aller Deutlichkeit gegen die Machenschaften der Behörden und gegen die Vertuschung eines Skandals wendet, wird er für alle zum Volksfeind.

 

Der Arzt stellt das demokratische System, das ihm als ausgehöhlt und verfilzt vorkommt, grundsätzlich zur Disposition. Das verschmutze Wasser wird zum Sinnbild für die alltägliche Ignoranz von vorhandenen Tatbeständen und den daraus erwachsenden Notwendigkeiten für persönliches Handeln.

 

Das Schauspiel in Biel Solothurn bleibt Skandinavien treu. Nach dem zeitgenössischen Stück „Fünf Mal Gott“ des schwedischen Autors Jonas Hassen Khemiri im Dezember kommt ab Mitte Januar der neben August Strindberg bedeutendste Dramatiker Skandinaviens zu Wort: Henrik Ibsen.

 

Sein Stück „Ein Volksfeind“ ist ein Öko-Drama, wie es sich auch heute zutragen könnte. Die vor rund 130 Jahren entstandene Geschichte stellt die physische Gesundheit des Einzelnen den ökonomischen Interessen einer Kleinstadt gegenüber, beleuchtet das moralische Engagement eines Einzelkämpfers im Kampf gegen die Mehrheit einer Gemeinschaft. Eine von ihrem heilenden Kurbad abhängige Kleinstadt diffamiert den Kurarzt als Volksfeind, als dieser öffentlich macht, dass das Wasser im Bad vergiftet sei. Der Arzt kämpft gegen die irrationalen Tendenzen der Massen und zugleich gegen die scheinheilige und korrupte Natur des politischen Systems.

 

„Ein Volksfeind“ („En Folkefiende“) ist ein Stück über das Wesen der Demokratie. Es stellt die Überzeugung des Einzelnen der populistischen Mehrheit gegenüber. Ibsen kritisiert, dass die öffentliche Meinung oft als Wahrheit akzeptiert werde. Er schrieb das Stück als Antwort auf die öffentliche Kritik an seinem vorherigen Drama „Gespenster“, welches zu seiner Zeit als skandalös galt, da es die herrschenden Konventionen kritisierte.

 

Schauspielleiterin Katharina Rupp inszeniert das Stück aufgrund einer eigenen Textfassung in einer heutigen Sprache. In einem schlichten, reduzierten Bühnenbild von Cornelia Brunn schält sie die Aktualität des Stoffes heraus. Die Volksversammlung des 4. Aktes findet in Solothurn als Talkshow in einem Fernsehstudio statt.

 

Fassung von Katharina Rupp nach der Übersetzung von Christian Morgenstern

 

Inszenierung Katharina Rupp

Bühne und Kostüme Cornelia Brunn

Dramaturgie Silvie von Kaenel

Licht Samuel Schmid

Video und Grafik Christian Gritzner

Editing und Grafik Daniel Rohrer

 

Dr. Thomas Stockmann, Badearzt Günter Baumann

Kitty Stockmann, seine Frau Katja Tippelt

Peter Stockmann, Stadtpräsident, sein Bruder Gerhard Palder

Morten Kiil, Kittys Pflegevater Raoul Serda

Anne Billing, TV-Journalistin Barbara Grimm

Hovstad, Journalist und Redakteur des Tagblatt Matthias Schoch

Aslaksen, Besitzer des Tagblatt René-Philippe Meyer

 

Statisterie Olivia Graf, Mina Ruoss, Noemi

Zengaffinen, Franz Grimm, Rudolf Kaiser,

Sam Kuenti, Thomas Pfister, Reto

Portmann, Kaspar Rechsteiner

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑