Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen, Theater der Stadt Aalen"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen, Theater der Stadt Aalen"Ein Volksfeind" von...

"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen, Theater der Stadt Aalen

Premiere Sa, 25.01.14, 20:00. -----

Der Badearzt Thomas Stockmann entdeckt, dass das Heilwasser seines Heimatortes verseucht ist. In der ersten Empörung über den Umweltskandal findet er zahlreiche Unterstützer.

 

 

Doch als der Bürgermeister des Ortes, der obendrein Stockmanns Bruder ist, aufzeigt, wie Sanierungskosten für die Allgemeinheit und Wertverluste für die Aktien der Kuranstalt die Prosperität und Zukunft der Gemeinde bedrohen würden, wendet sich das Blatt: Stockmann wird zum Volksfeind erklärt. Ibsens Drama ist als „Ökokrimi“ das Stück der Stunde auf zahlreichen deutschen Bühnen, sein „Volksfeind“ erzählt vom Konflikt zwischen Wahrheit und Profit und von einer politischen Radikalisierung. Ist eine andere Welt möglich, und wie sähe sie aus?

Henrik Ibsen

 

Henrik Ibsen (1828–1906) gilt als der bedeutendste norwegische Dramatiker und ist einer der meistgespielten Autoren der Weltliteratur. „Ein Volksfeind“ entstand wie der Großteil seiner naturalistischen Dramen während Ibsens Zeit im „freiwilligen Exil“ (1864–91) in Deutschland und Italien, das er nach mehrfachem finanziellen Misserfolg mit der Unterstützung der ersten norwegischen Mäzenaten angetreten hatte. Ibsens Dramen zeichnen sich durch ethischen Ernst und großes psychologisches Einfühlungsvermögen aus, er zieht darin stets gegen die Moral und „Lebenslüge“ seiner Zeit zu Felde. Mit seinen Gesellschaftsdramen löste er mehrere Skandale aus.

 

MIT Alessandra Ehrlich, Andreas Jendrusch, Arwid Klaws, Marc-Philipp Kochendörfer, Cornelia Schönwald, Bernd Tauber, Dominik Weber

 

REGIE Tonio Kleinknecht

DRAMATURGIE Winfried Tobias

ASSISTENZ Jonathan Giele

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑