Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Einblicke in »Die Leiden des jungen Werthers« in HamburgEinblicke in »Die Leiden des jungen Werthers« in HamburgEinblicke in »Die Leiden...

Einblicke in »Die Leiden des jungen Werthers« in Hamburg

Am kommenden Dienstag, dem 13. Dezember, findet eine weitere Veranstaltung der Reihe »Stücke auf halbem Weg zur Bühne« in der Opera stabile Hamburg statt.

Diesmal steht die Inszenierung von »Die Leiden des jungen Werthers« im Mittelpunkt, die am 21. Januar 2006 am Deutschen Schauspielhaus Premiere feiert. Florentine Klepper (Regie), Adriane Westerbarkey (Bühne/Kostüme), Stephanie Lubbe (Dramaturgie) und Schauspieler des Ensembles geben Einblicke in den Arbeitsprozess und gehen der Frage nach, wie man den Briefroman von Johann Wolfgang Goethe für die Bühne adaptieren kann. Die Moderation übernimmt Ursula Keller.

 

Als der junge Werther während eines Aufenthalts auf dem Land Lotte trifft, ist dies der Beginn einer unerfüllten Liebe, denn Lotte ist bereits verlobt. Die hoffnungslose Leidenschaft steigert sich bei Werther zur Obsession und er gibt sich Selbstmordphantasien hin. Schließlich nimmt er sich in seiner Verzweiflung das Leben. Goethe ließ die Leidenschaft der Jugend in der Figur Werthers so präsent werden, dass das Erscheinen des Briefromans 1774 eine Selbstmordwelle auslöste. Auch heute hat Goethes Klassiker nichts von seiner faszinierenden Kraft eingebüßt. Er zeichnet ein genaues Porträt der jugendlichen Psychologie mit all ihrer Widersprüchlichkeit, Einsamkeit und Absolutheit der Gefühle.

 

»Stücke auf halbem Weg zur Bühne«, Moderation: Ursula Keller

13. Dezember 2005, 20.00 Uhr

»Die Leiden des jungen Werthers« nach Johann Wolfgang Goethe

Veranstaltungsort: Opera stabile (Kleine Theaterstraße)

 

Karten zu 7 Euro sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑