Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EINE FAMILIE von Tracy Letts im Residenztheater MünchenEINE FAMILIE von Tracy Letts im Residenztheater MünchenEINE FAMILIE von Tracy...

EINE FAMILIE von Tracy Letts im Residenztheater München

Premiere: Freitag, 3. Juli 2015, 19.00 Uhr. -----

Beverly Weston hat sich entschieden. An einem schwülen Samstagmorgen mitten im August verschwindet er spurlos aus seinem Landhaus in den Osage Plains von Oklahoma.

Mit seiner Ehefrau Violet hatte er eine stille Übereinkunft getroffen. Alkohol und Tabletten bestimmten den Alltag ihres gemeinsamen Lebens, das ohne die erwachsenen Töchter Barbara, Ivy und Karen einsam geworden war.

 

Fünf Tage später wird Beverley tot aufgefunden. Zur Beerdigung des Vaters kehren die drei Schwestern mit ihren Männern und dem Rest der Familie in das Haus ihrer Kindheit zurück. Seit Jahren haben sie einander nicht gesehen. Sie verbindet kaum noch etwas und doch sind sie eine Familie, die von der matriachalisch auftrumpfenden Violet mehr als überfordert ist.

 

In Tracy Letts tragikomischem Generationendrama feiern exzentrische Charaktere ein verzweifelt heiteres Fest der Selbstzerstörung, das nach Theatererfolgen in New York, Wien und Berlin sowie seiner Hollywood Verfilmung in Tina Laniks Inszenierung am Residenztheater erstmals in München zu sehen ist.

 

Regie Tina Lanik

Bühne Jens Kilian

Kostüme Heidi Hackl

Musik Rainer Jörissen

Licht Andreas Fuchs

Dramaturgie Andrea Koschwitz

 

Mit: Amanda da Gloria, Marie-Therese Fischer, Thomas Gräßle, Sophie von Kessel, Arthur Klemt, Aurel Manthei, Barabara Melzl, Katharina Pichler, Paul Wolff-Plottegg, Charlotte Schwab, Katrin Röver, Lukas Turtur

 

Nächste Vorstellungen: 7. und 23. Juli 2015, jeweils 19.30 Uhr

 

Karten: 14,– bis 44,– und Studentenkarten 8,–

Karten gibt es unter 089 2185 1940, online oder an den Kassen der Staatstheater

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑