Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Eine Hotelbar in Tokyo" von Tennessee Williams - STAATSTHEATER KASSEL"Eine Hotelbar in Tokyo" von Tennessee Williams - STAATSTHEATER KASSEL"Eine Hotelbar in Tokyo"...

"Eine Hotelbar in Tokyo" von Tennessee Williams - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Freitag, 7. Februar, 20.15 Uhr, tif (Theater im Fridericianum). -----

Verbarrikadiert in seinem Hotelzimmer in Tokyo arbeitet Mark wie besessen an der Komposition des vollkommenen Bildes. Bereits seit Tagen befindet sich der Maler am Rande der vollständigen körperlichen wie psychischen Erschöpfung.

Seine Frau Miriam, die unten in der Hotelbar sitzt, hat währenddessen eine neue Welt entdeckt, die Welt ohne ihren Mann: Das fremde asiatische Land, seine Tempel und Sprache und die Attraktivität des Barkeepers geben ihr neue Vitalität und Energie. Ihren Mann hält Miriam für verrückt – er soll von seinem eigens aus New York einbestellten Galeristen nach Hause und in ärztliche Behandlung geschafft werden. Doch dafür ist es vielleicht schon zu spät.

 

„Eine Hotelbar in Tokyo“ ist ein sprachgewaltiges, packendes Seelendrama, das vom Zusammenbruch einer Ehe und vom Auseinanderdriften zweier Welten erzählt – nicht nur von Frau und Mann, sondern auch von Kunst und Wirklichkeit.

 

Sebastian Schug, der zuletzt „Lulu“ - nach „Drei Schwestern“ und „Verliebte und Verrückte“ - in Kassel inszenierte, wird das bisher kaum gespielte Stück von 1969 in einer Neuübersetzung auf die Bühne bringen.

 

Deutsch von Thomas Huber

 

Inszenierung: Sebastian Schug, Bühne und Kostüme: Christian Kiehl, Musik: Johannes Winde, Dramaturgie: Stephanie Winter

 

Mit Eva Maria Sommersberg (Miriam), Bernd Hölscher (Mark), Thomas Sprekelsen (Barmann), Franz Josef Strohmeier (Leonard)

 

Die nächsten Vorstellungen: 13., 22.Februar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑