HomeBeiträge
„Eine Stunde Ruhe“, Komödie von Florian Zeller, Gtrnzlandtheater Aachen„Eine Stunde Ruhe“, Komödie von Florian Zeller, Gtrnzlandtheater Aachen„Eine Stunde Ruhe“,...

„Eine Stunde Ruhe“, Komödie von Florian Zeller, Gtrnzlandtheater Aachen

Premiere: Montag, 24. April 2017, 20 Uhr. -----

Michel schwärmt seit seiner Jugendzeit für die LP „Me, Myself and I“ und hat sie nun nach Jahren vergeblichen Suchens auf einem Flohmarkt gefunden. Überglücklich stürmt er nach Hause, um sie sofort zu hören.

Eine Stunde Zeit hat er noch, ehe sein bester Freund Pierre zu Besuch kommt, bzw. seine Frau ihn in ein, wie sie meint, dringendes Beziehungsgespräch verwickelt. Aber nicht nur Freund und Frau gönnen ihm diese „eine Stunde Ruhe“ nicht, auch ihre beste Freundin, sein Sohn, ein Nachbar und ein sich als Pole ausgebender portugiesischer Klempner hindern ihn am Hörgenuss. Und es kommt, was kommen muss: Katastrophen über Katastrophen…

 

In der Regie von Werner Tritzschler spielen Stephan Schleberger, Simone Pfennig, Cynthia Thurat, Janosch Maier, Fabio Piana sowie Christian Miedreich und Harald Schröpfer.

 

Bühnenbild: Tom Grasshof

Kostümbild: Werner Tritzschler

 

Termine „Eine Stunde Ruhe“

im Grenzlandtheater Aachen:

- 24.04. - 26.05.2017

- am 29.04. & 06.05.2017 zusätzlich auch um 16 Uhr

 

Tickets unter (0241) 4746111 sowie unter www.grenzlandtheater.de und an allen bekannten VVK-Stellen

 

27.05.2017 Monschau, St. Michael-Gymnasium

28.05.2017 Eupen, Kulturzentrum Jünglingshaus

29. & 30.05.2017 Alsdorf, Stadthalle

31.05. & 01.06.2017 Stolberg, Kulturzentrum Frankental

05.06.2017 Eschweiler, Festhalle Weisweiler

06.06.2017 Herzogenrath, Europaschule

07.06.2017 Düren, Theater Düren

09.06.2017 Kerpen, Europaschule

10.06.2017 Geilenkirchen, Realschule Gillesweg

13.06.2017 Baesweiler, Gymnasium

 

- Vorstellungsbeginn: 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑