Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EINE WEIHNACHTSGESCHICHTE – A Christmas Carol im Staatstheater CottbusEINE WEIHNACHTSGESCHICHTE – A Christmas Carol im Staatstheater CottbusEINE...

EINE WEIHNACHTSGESCHICHTE – A Christmas Carol im Staatstheater Cottbus

Premiere am 14. November 2006, 11.00 Uhr, Theater am Bonnaskenplatz.

Gespielt wird die berührende Geschichte des hartherzigen Geizkragens Ebenezer Scrooge (Gunnar Golkowski) im Theater am Bonnaskenplatz. Das Stück steckt voller Poesie und skurriler Gestalten und wird für kleine und große Leute ab 6 Jahren empfohlen.

 

 

In Mario Holetzecks Inszenierung macht Ebenezer Scrooge in seinem bunten Spielzeug­kaufhaus kurz vor Heiligabend gute Geschäfte. Aber er selbst hat kein Herz für andere Menschen, und er hasst Weihnachten! Als aber der warnende Geist seines verstorbenen Geschäftspartners Jacob Marley auftaucht und ihm das Erscheinen der Geister der vergan­genen, der gegenwärtigen und der zukünftigen Weihnacht ankündigt, erlebt Scrooge abenteuerliche Dinge. Seine Welt wird gehörig auf den Kopf gestellt, Erinnerungen entstehen aus Koffern, vergessene und allzu bekannte Menschen tauchen auf, Puppen werden lebendig, Musik erklingt und in seinem Kaufhaus geschehen unglaubliche Verwandlungen. Durch all dies macht auch Scrooge eine Wandlung durch: Er entdeckt die Liebe zu sich selbst und zu anderen wieder.

Regie führt Mario Holetzeck, in Cottbus bekannt durch seine erfolgreiche Produktion „Ab heute heisst du Sara“. Für die Bühne zeichnet Hans Holger Schmidt, und für die Kostüme: Susanne Suhr verantwortlich. Musikalisch begleitet von Hans Petith und in Choreographien von AnnaLisa Canton sind in weiteren Rollen u.a. Erika Kerner, Anna Trimper, Teresa Waas, Michael Becker, Rolf-Jürgen Gebert, Hardy Halama, Michael Krieg-Helbig und Peter Princz zu erleben.

Ticket-Telefon 01803 / 44 03 44 (9 Cent/Min.)

Aktuelle Vorstellungstermine unter www.staatstheater-cottbus.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑