Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Elfriede Jelinek, "Winterreise", theater.oberhausenElfriede Jelinek, "Winterreise", theater.oberhausenElfriede Jelinek,...

Elfriede Jelinek, "Winterreise", theater.oberhausen

Premiere am Freitag, 18.11.2011, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Elfriede Jelineks Winterreise ist ein merkwürdiges Stück, das Motive aus Schuberts abgründigem Lieder-Zyklus aufgreift.

 

 

Eine seltsame Welt tut sich da auf: Bei Schubert eine Musik, die sich nie finden kann, weil sie in ihren sanften Abgängen sich immer weiter davonläuft. Bei Jelinek ein paar Menschen, die an ihren sanften Abhängen hängen, weil sie sie lieben wie die Bretter, die das Abwärts bedeuten. Die Welt ist ein Abfahrtslauf, und wenn die Menschengruppen in einer Hütte mal cool abhängen wollen, dann merken sie rasch, dass sie aber ganz schön voneinander abhängen.

 

So wie Braut und Bräutigam. Oder will der jetzt stiften gehen, bevor die Ehe gestiftet werden kann? Was aber bleibt, stiften die Dichter. Und wenn man wie der Vater der Braut erst gar nicht ankommt? Und schon gar nicht bei seiner Frau? Dann schaut auch die Tochter dumm aus der Wäsche ihrer Aussteuer. Die wird ihr noch teuer zu stehen kommen, wenn sie ihre Heirat nicht versteuern kann. Fremd wollte sie einziehen in ihre Ehe. Von einem Fremden wird sie jetzt ausgezogen.

 

Regie: Peter Carp

Bühne: Kaspar Zwimpfer

Kostüme: Gabriele Rupprecht

Musik: Jan Peter E.R. Sonntag

Film: Friedrich Schönig

Dramaturgie: Tilman Raabke

 

Mit: Angela Falkenhan, Elisabeth Kopp, Manja Kuhl, Anja Schweitzer / Torsten Bauer, Martin Hohner, Martin Müller-Reisinger, Hartmut Stanke

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑