Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Emil und die Detektive" von Erich Kästner Düsseldorfer Schauspielhaus"Emil und die Detektive" von Erich Kästner Düsseldorfer Schauspielhaus"Emil und die Detektive"...

"Emil und die Detektive" von Erich Kästner Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 08. November, 17.00 Uhr, Großes Haus

 

Emil Tischbein lebt bei seiner Mutter, in Neustadt. Die Ferien darf er bei seiner Kusine Pony Hütchen und der Großmutter in Berlin verbringen. Doch im Zug wird er bestohlen.

 

Emil verfolgt den Dieb, einen seltsamen Herrn Grundeis, um die 140 Mark zurückzubekommen, die für seine Großmutter bestimmt waren. Dabei trifft er Gustav mit der Hupe und plötzlich hat er eine ganze Kinderbande hinter sich. Gemeinsam jagen sie Grundeis durch die Stadt bis zur Bank und stellen den Schurken. Die Kinder werden gefeiert, und es gibt auch noch eine saftige Belohnung für Emil.

 

Erich Kästner veröffentlichte mit „Emil und die Detektive“ im Jahr 1929 sein erstes und erfolgreichstes Kinderbuch über die Kraft der Freundschaft – eine abenteuerliche Detektivgeschichte mit viel Humor – und Musik.

 

„Faust“-Preisträger Frank Panhans inszeniert die gemeinsame Produktion mit dem Jungen Schauspielhaus, in der Schauspieler beider Ensembles wieder zusammen auf der Bühne stehen werden.

 

Inszenierung Frank Panhans

Bühne und Kostüme Maria-Alice Bahra, Jan A. Schroeder

Choreografie Marcus Grolle

Liedtexte Franziska Steiof

Komposition Thomas Zaufke

Musikalische Leitung Klaus-Lothar Peters

Dramaturgie Kirstin Hess, Christoph Lepschy

 

Mit Tina Amon Amonsen, Lisa Arnold, Matthias Fuhrmeister, Anne Knaak, Ilja Niederkirchner, Viola Pobitschka, Lina Schattauer, René Schubert, Christof Seeger-Zurmühlen, Bastian Sierich u. a. Musiker Nico Brandenburg, Klaus Mages, Klaus-Lothar Peters, Bojan Vuletic, Thomas Zaufke

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑