Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Emil und die Detektive» von Erich Kästner im Schauspielhaus Zürich«Emil und die Detektive» von Erich Kästner im Schauspielhaus Zürich«Emil und die Detektive»...

«Emil und die Detektive» von Erich Kästner im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Mittwoch, 1. November 2006, 17h, Pfauen.

Ab 6 Jahren.

Emil Tischbein ist kein Engel. Er hat mit roter Farbe ein Denkmal verunziert, und jetzt quält ihn die Angst, die Polizei könnte ihm auf den Fersen sein.

Da kommt es ihm gelegen, dass ihn sein Vater in den Ferien nach Berlin zur Grossmutter schicken will. So kann Gras über die Sache wachsen, – doch da fängt das Abenteuer erst richtig an.

 

Im Zug tischt ihm ein merkwürdiger Herr mit steifem Hut zuerst seltsame Geschichten auf, und dann, als Emil eingeschlafen ist, stiehlt er ihm das Geld, das der Junge seiner Grossmutter mitbringen soll. Als der Junge den Verlust bemerkt, ist es schon fast zu spät: Der Dieb steigt aus und scheint sich im Gewimmel der Grossstadt Berlin zu verlieren. Emil springt ihm hinterher. An der falschen Haltestelle ausgestiegen, ohne Geld und ganz alleine in der Riesenstadt, weiss Emil nicht, wer ihm noch helfen soll; und zur Polizei kann er nicht gehen: Von der wird er ja schliesslich selbst gesucht!

 

Da macht er die Bekanntschaft von Sophie Charlotte Gustav mit der Hupe. Und nicht nur mit ihr: Auch der Professor, Krummbiegel, der kleine Dienstag, Mittenzwey – und Emils Cousine Pony Hütchen – wollen ihn kennen lernen. Zusammen organisieren sie sich als Detektivbande. Und da sieht es für den Herrn mit dem steifen Hut auf einmal schlecht aus: «Parole Emil!»

 

Annette Raffalt inszeniert die bekannte Geschichte als spannungsgeladenes Krimistück für die ganze Familie. Annette Raffalt ist seit letzter Spielzeit Leiterin des Jungen Schauspielhauses Zürich, das ein umfangreiches Angebot für Kinder und Jugendliche am Schauspielhaus anbietet. Unter anderem spielen Mitglieder des Praktischen Jahrs mit. Die jungen Erwachsenen habe die Möglichkeit, während eines Jahres in den verschiedenen Bereichen des Theaters Einblick zu erlangen. Letztes Jahr inszenierte Annette Raffalt mit grossem Erfolg «Peter Pan» im Pfauen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑