Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim Lessing im schauspielhannover"Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim Lessing im schauspielhannover"Emilia Galotti" von...

"Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim Lessing im schauspielhannover

Premiere am 25.11. um 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

„Schwachheit und Laster zu fliehen, muss man nicht den Hof, sondern das Leben verlassen.“ Was der Autor Lessing wusste, könnte sich Odoardo Galotti niemals eingestehen. Misstrauisch wacht das Familienoberhaupt über Frau und Tochter.

Ständig fühlt Odoardo sich bedroht von einem im Wandel befindlichen gesellschaftlichen Wertesystem. Seine Tochter hat längst verinnerlicht, dass ein einziger Fehltritt in die Katastrophe führen muss. Emilia glaubt und lebt die Maxime ihres Vaters, mehr als vor Gewalt fürchtet sie sich vor der eigenen Verführbarkeit. Als sie dem Prinzen Gonzaga begegnet, spürt sie zum ersten Mal die Wucht ihres „warmen Blutes“. In großer Angst flieht sie zu ihrer Mutter, doch der Machtapparat des Prinzen ist schon in Gang gesetzt. Sein Vertrauter, Marchese Marinelli, sorgt dafür, dass die junge Frau am Tag ihrer Hochzeit in die Hände des Prinzen fällt. Dabei scheut der Marchese auch vor einem Mord nicht zurück. Doch niemand rechnet mit der übernatürlichen Willenskraft und Stärke Emilias, die sie zuletzt gegen sich selbst richtet.

 

 

Lessing lässt sein Figurenpersonal in wenigen Stunden vom Glück ins Unglück stürzen. Atemlose Zeitknappheit beherrscht die Handlung, bis aus Hoffnung Verzweiflung geworden ist und Vernunft sich in Wahnsinn verwandelt hat. In dem 1772 uraufgeführten Trauerspiel geht es nicht um die Revolte des Bürgertums gegen die dekadente Oberschicht. Es geht um den Missbrauch von Gewalt, der einen Mord um der Ehre willen verursacht. Ein sozialer Konflikt eskaliert zum Kampf, die Blindheit für den Ausweg treibt die Beteiligten dem Tod entgegen. Lessing enttarnt die Egozentrik, die alle Figuren immer wiederkehrende Chancen zur Verständigung eitel verpassen lässt, bis eine junge Frau dem moralisch und religiös verbrämten Ehrwahn zum Opfer fällt.

 

 

Mit: Wolf Bachofner, Sonja Beißwenger, Christoph Franken, Picco von Groote, Daniel Lommatzsch, Torsten Ranft, Friedrich W. Rasch, Roland Renner, Martina Struppek

Regie und Bühne: Wilfried Minks

Kostüme: Ina Peichl

Dramaturgie: Beret Evensen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑