Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim Lessing, Schaupiel Leipzig"Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim Lessing, Schaupiel Leipzig"Emilia Galotti" von...

"Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim Lessing, Schaupiel Leipzig

Premiere: 5. Oktober 2013, 19:30, Große Bühne. -----

Am Morgen ihres Hochzeitstages wird Emilia Galotti in der Kirche überfallartig von einem unbekannten Verehrer angesprochen, der ihr seine glühende Bewunderung gesteht – dann aber über ungelenkes Stammeln nicht hinauskommt.

Die verstörte Emilia beschließt, diesem Vorfall keine Aufmerksamkeit zu geben – schließlich soll heute ein Tag der Freude sein.

 

So beginnt ein Tag, dessen Verlauf sehr verschiedene Figuren aus gegensätzlichsten Welten in die Katastrophe führt: Für Emilia und ihre Eltern bedeutet dieser Tag das Ziel ihrer Träume – die Hochzeit mit Graf Appiani. Ebenso ist es der Tag des Abschieds, der Emilia mit ihrem Mann weit hinaus führen soll, auf dessen Besitzungen in die Berge, endlich fort aus den Intrigen der Stadt. Aber für Graf Appiani beginnt ein Tag des Zweifels – muss er sich vom Prinzen verabschieden, muss er ihm von seiner Hochzeit erzählen, bevor er endgültig den Hof verlässt? Für den Prinzen beginnt ein fürchterlicher Tag – allerdings nur ein weiterer in einer langen Reihe. Während seine vormalige Geliebte Gräfin Orsina immerfort Zugang zu ihm begehrt, erfährt er, dass die unerreichte Frau seiner vielen Tagträume heute heiraten wird: Emilia Galotti. Sein Versuch, Emilia in der Kirche zu sprechen, scheitert ebenso kläglich wie seine Versuche, sich für den Alltag des Regierens zu interessieren. Für Marinelli, den Berater des Prinzen, wird dieser Tag zur Meisterprüfung: Mit großer Kaltblütigkeit wird er, der Unterschätzte und Übersehene, derjenige sein, der seinem Prinzen die junge Emilia zuführt – koste es, was es wolle. Und Gräfin Orsina wird am Ende des Tages diejenige sein, die mit großer Klarheit diesen Tag durchschaut, der Emilia Galotti und Graf Appiani das Leben kostet.

 

Der Lauf eines einzigen Tages genügt Gotthold Ephraim Lessing, um in größter Dichte und Verschneidung den Figuren den Boden ihres Lebens zu entreißen. Eine dunkle, scharf gestanzte Geschichte erzählt Lessing – in unaufhaltsamer Motorik angetrieben von labilen, überhitzten und zerstörerischen Charakteren. Eine Geschichte, in der weniger die Frage der Zugehörigkeit zu Hof oder Bürgertum eine Trennlinie bildet als vielmehr die Frage, wer mit sich selbst im Reinen ist und wer nicht. Und wer sich zu früh freut, der hat als Allererster verloren.

 

Regie: Enrico Lübbe

Bühne: Hugo Gretler

Kostüme: Michaela Barth

Musik: Bert Wrede

Dramaturgie: Torsten Buß  , Christin Ihle

 

Besetzung

 

Ulrich Brandhoff

Henriette Cejpek

Jonas Fürstenau

Anna Keil

Maximilian Pekrul

Michael Pempelforth

Denis Petkovič

Bettina Schmidt

Jonas Steglich

 

Sa, 12. Oktober 19:30 Große Bühne

Fr, 18. Oktober 19:30 Große Bühne

So, 27. Oktober 19:30 Große Bühne

Sa, 16. November 19:30 Große Bühne

Fr, 06. Dezember 19:30 Große Bühne

Do, 26. Dezember 19:30 Große Bühne

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑