Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Emilia Galotti" von Lessing in Winterthur"Emilia Galotti" von Lessing in Winterthur"Emilia Galotti" von...

"Emilia Galotti" von Lessing in Winterthur

Theater am Stadtgarten:

Mi 10.05.2006 um 20.00 Uhr

Do 11.05.2006 um 20.00 Uhr

 

Ein Gastspiel des Deutschen Theaters Berlin

Emilia Galotti ist seit der Premiere im September 2001 eine der erfolgreichsten Inszenierungen des Deutschen Theaters Berlin. Seit mehr als hundert Vorstellungen spielt die mit dem Berliner Friedrich Luft-Preis und dem Wiener Nestroy-Preis ausgezeichnete Produktion vor ausverkauftem Haus.

 

Gotthold Ephraim Lessings Klassiker von 1772 wird in dieser Inszenierung zu einer zeitlos modernen Parabel über die Macht der Leidenschaften und das Scheitern von Kommunikation. Alles Gesagte ist mehrdeutig: Liebesbeteuerungen, Racheschwüre, Bekenntnisse zu Treue und Tugend. Nur die Handlungen scheinen eine eindeutige Sprache zu sprechen: Den stummen Text der Hoffnungslosigkeit.

Seit der Prinz Hettore Gonzaga die Bürgerstochter Emilia Galotti getroffen hat, ist ihm alles andere gleichgültig. Aber auch ihr, die nur ihrem Gott ergeben ist und ihren Verlobten Graf Appiani zu lieben glaubt, scheint alles verwandelt. Nach einer flüchtigen Begegnung in der Kirche ahnen und fürchten beide etwas, doch es bleibt so gut wie ungesagt.

 

Die Handlung des Stückes setzt eines Morgens wenige Wochen nach der fatalen Begegnung ein. Der Prinz hat sich in seiner Liebe zu Emilia hoffnungslos verrannt. Als er wenig später erfährt, dass Emilia in zwei Stunden die Frau des Grafen Appiani werden soll, gerät er in Panik. Von nun an fügen sich Fehlberechnungen und Fehlhandlungen auf unheimliche Weise ineinander – alle zusammen führen zur Katastrophe.

 

Die Inszenierung von Michael Thalheimer ist sehr konzentriert und wird teilweise sogar für Berliner Verhältnisse in extremer Geschwindigkeit gesprochen. Die 75 Minuten Spieldauer sind ein Zeichen für die radikale Poesie, die hier gesucht wurde. Zuschauerinnen und Zuschauer, welche die integrale Fassung kennen lernen oder wieder hören möchten, sind zur Schauspiel-Lesung Emilia Galotti - am 4. Mai um 20 Uhr im Theater Winterthur, mit freiem Eintritt - eingeladen.

 

Regie: Michael Thalheimer

Musik: Bert Wrede nach "Yumei's Theme" von Shigeru Umebayashi

Bühne und Kostüme: Olaf Altmann

 

Emilia Galotti: Regine Zimmermann, Hettore Gonzaga: Sven Lehmann, Marinelli: Ingo Hülsmann, Gräfin Orsina: Nina Hoss, Claudia Galotti: Kathrin Klein, Odoardo Galotti: Peter Pagel, Graf Appiani: Henning Vogt

 

Preise: 25.- bis 60.-

Vorverkauf an der Theaterkasse Tel. 052 267 66 80 oder www.theater-winterthur.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑