HomeBeiträge
Endloses WartenEndloses WartenEndloses Warten

Endloses Warten

"Non finito" & "Journey Upwind" von Evgeny Panfilov Ballet/Larisa Alexandrova im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Copyright: Julia Tregub.

 

Wie Marionetten hängen die Tänzerinnen an Gurten bevor sie von einem Magier zum Tanzen gebracht werden. "Non finito" von Evgeny Panfilov Ballet/Larisa Alexandrova spielt mit der Geschichte der mechanischen Puppe wie sie auch schon in Coppélia erzählt wird. Neu ist hier die freakhafte Gestalt des Magiers, der genauso wie seine Puppen zu Tangomusik der 30er Jahre einem Schuhfetischismus frönt. Und es sind hier gleich sechs Tänzerinnen, die sich in Soli vorstellen, ohne dass ein Erzählfluss zustande käme. So erscheint das Stück fragmentarisch. ist das die Erklärung des Titels?

 

Weitaus überzeugender ist "Journey Upwind", das zweite Stück von Evgeny Panfilov Ballet/Larisa Alexandrova, das an diesem Abend im Tanzhaus NRW zu sehen war. Auf einem Bahnhof im fernen Osten warten Menschen, weichen vor durchfahrenden Zügen zurück, versuchen sich durch Bewegung aufzuwärmen, schleppen Gepäck, rauchen, ein Liebespaar streitet sich solange, bis sich alles in einem zauberhaft poetischen Ende auflöst.

 

Larisa Alexandrova orientiert sich in ihrer choreografischen Arbeit sehr stark am klassischen Handlungsballett, das sie durch moderne Bewegungselemente anreichert, ein Konzept, was zumindest im Stück "Journey Upwind" ganz aufgeht und auch durch die tänzerische Leistung überzeugt.

 

Konzept, Choreografie: Larisa Alexandrova

Tanz: Anna Bogdanova, Alexey Kolbin, Julia Koslova, Marina Kysnezova, Alexsey Rastorguev, Anastasia Rastorgueva, Sergey Raynik, Ksenya Schatilova, Maria Tikhonova; Kostüme: Maxim Obrezkov; Licht: Alexsey Khoroshev

Musik: Studio of SounDrama, Holger Hiller, Siger, Les Reines Prochaines, W. A. Mozart, Tangos der 1930er bis 1950er Jahre.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑