Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Endloses WartenEndloses WartenEndloses Warten

Endloses Warten

"Non finito" & "Journey Upwind" von Evgeny Panfilov Ballet/Larisa Alexandrova im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Copyright: Julia Tregub.

 

Wie Marionetten hängen die Tänzerinnen an Gurten bevor sie von einem Magier zum Tanzen gebracht werden. "Non finito" von Evgeny Panfilov Ballet/Larisa Alexandrova spielt mit der Geschichte der mechanischen Puppe wie sie auch schon in Coppélia erzählt wird. Neu ist hier die freakhafte Gestalt des Magiers, der genauso wie seine Puppen zu Tangomusik der 30er Jahre einem Schuhfetischismus frönt. Und es sind hier gleich sechs Tänzerinnen, die sich in Soli vorstellen, ohne dass ein Erzählfluss zustande käme. So erscheint das Stück fragmentarisch. ist das die Erklärung des Titels?

 

Weitaus überzeugender ist "Journey Upwind", das zweite Stück von Evgeny Panfilov Ballet/Larisa Alexandrova, das an diesem Abend im Tanzhaus NRW zu sehen war. Auf einem Bahnhof im fernen Osten warten Menschen, weichen vor durchfahrenden Zügen zurück, versuchen sich durch Bewegung aufzuwärmen, schleppen Gepäck, rauchen, ein Liebespaar streitet sich solange, bis sich alles in einem zauberhaft poetischen Ende auflöst.

 

Larisa Alexandrova orientiert sich in ihrer choreografischen Arbeit sehr stark am klassischen Handlungsballett, das sie durch moderne Bewegungselemente anreichert, ein Konzept, was zumindest im Stück "Journey Upwind" ganz aufgeht und auch durch die tänzerische Leistung überzeugt.

 

Konzept, Choreografie: Larisa Alexandrova

Tanz: Anna Bogdanova, Alexey Kolbin, Julia Koslova, Marina Kysnezova, Alexsey Rastorguev, Anastasia Rastorgueva, Sergey Raynik, Ksenya Schatilova, Maria Tikhonova; Kostüme: Maxim Obrezkov; Licht: Alexsey Khoroshev

Musik: Studio of SounDrama, Holger Hiller, Siger, Les Reines Prochaines, W. A. Mozart, Tangos der 1930er bis 1950er Jahre.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑