Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ENDSTATION SEHNSUCHT (A STREETCAR NAMED DESIRE) von Tennessee Williams im Mecklenburgischen Staatstheater SchwerinENDSTATION SEHNSUCHT (A STREETCAR NAMED DESIRE) von Tennessee Williams im...ENDSTATION SEHNSUCHT (A...

ENDSTATION SEHNSUCHT (A STREETCAR NAMED DESIRE) von Tennessee Williams im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere 9.2.2018, 19.30 Uhr, E-Werk

ENDSTATION SEHNSUCHT gehört zu den meistgespielten amerikanischen Schauspielklassikern, ausgezeichnet mit dem Pulitzer-Preis. Für Tennessee Williams bedeutete das leidenschaftliche Drama 1947 den endgültigen Durchbruch. Nach der erfolgreichen Uraufführung am Broadway mit Marlon Brando in seiner ersten großen Hauptrolle, folgte 1951 Elia Kazans legendäre Verfilmung.

 

 

Die verarmte Südstaatenschönheit Blanche DuBois besucht ihre Schwester Stella in New Orleans, wo diese mit ihrem Mann Stanley Kowalski ein einfaches, aber glückliches Leben führt. Schnell steht fest, dass Blanche und Stanley sich spinnefeind sind. Und während Blanche versucht, einen Keil zwischen Stella und ihren Mann zu treiben, stellt dieser heimlich Nachforschungen über seine Schwägerin an – mit fatalen Folgen. Voller Hass und Begehren rasen zwei vom Leben Betrogene ungebremst aufeinander zu. Schauspieldirektor Martin Nimz inszeniert ENDSTATION SEHNSUCHT als emotionales Schauspielertheater.


Mit:

  • Blanche Katrin Heinrich
  • Stella Hannah Ehrlichmann
  • Stanley Robert Höller
  • Mitch Christoph Götz
  • Eunice Stella Hinrichs
  • Steve Vincent Heppner
  • Pablo Martin Neuhaus
  • Ein junger Kassierer Statisterie des Mecklenburgischen Staatstheaters


Bild: Tennessee Williams

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑