HomeBeiträge
AFZALS TOCHTER von Ayad Akhtar im Staatstheater KarlsruheAFZALS TOCHTER von Ayad Akhtar im Staatstheater KarlsruheAFZALS TOCHTER von Ayad...

AFZALS TOCHTER von Ayad Akhtar im Staatstheater Karlsruhe

Premiere am Sonntag, 3.12.2017, um 18 Uhr im STUDIO

Afzal ist gebürtiger Pakistani, erfolgreicher Taxiunternehmer in einer amerikanischen Großstadt und ein zunehmend besorgter Vater. Der Muslim wünscht sich nichts mehr, als seine sich viele Freiheiten nehmende Töchter endlich mit dem richtigen Mann zu verheiraten. Er sucht auf Dating-Portalen nach dem perfekten Ehemann für Zarina, seine Älteste, und findet ihn in Eli, der zum Islam übergetreten ist und es bis zum Moscheevorsteher gebracht hat.

 

Copyright: © Felix Grünschloß

Zunächst scheint das Familienoberhaupt mit seinem digitalen Ehearrangement tatsächlich Erfolg zu haben. Als Grenzgänger zwischen den Welten zeigt der junge Konvertit Verständnis und Interesse, als die kluge Zarina ihm erzählt, woran sie gerade schreibt: einem Buch über das wahre Leben des Propheten, seinen Kampf mit allzu menschlichen Leidenschaften und das lebensfremde Bild, das der Islam später von ihm zeichnete. Doch dann fällt dem strenggläubigen Vater das brisante Manuskript in die Hände …

Der als interkultureller Erfolgsautor am Broadway und in ganz Europa gefeierte Pulitzer-Preisträger Ayad Akhtar, Sohn pakistanischer Einwanderer in die USA, erzählt in seiner aktuellen explosiven Komödie mit viel Witz und Tempo von den Irrwegen des Glaubens und der Liebe und dem Aufeinanderprallen von Kulturen mitten in der Familie. Im November 2017 wurde er mit dem Nestroy Preis für das "Beste Stück – Autorenpreis" ausgezeichnet. Der junge Regisseur Robert Teufel arbeitete bereits am Nationaltheater Mannheim, Theater Münster, in Osnabrück und Frankfurt.
 

  • REGIE Robert Teufel
  • BÜHNE & KOSTÜME Friederike Meisel
  • DRAMATURGIE Roland Marzinowski
  • Theaterpädagogik    Benedict Kömpf
     
  • Afzal    Klaus Cofalka-Adami
  • Zarina    Paula Skorupa
  • Mahwish    Marthe Lola Deutschmann
  • Eli    Sascha Tuxhorn
     
  • Donnerstag, 07.12., 20:00 - ca. 21:30 - STUDIO anschließend Publikumsgespräch
  • Donnerstag, 21.12., 20:00 - ca. 21:30 - STUDIO anschließend Publikumsgespräch
  • Mittwoch, 03.01., 20:00 - ca. 21:30 - STUDIO anschließend Publikumsgespräch
  • Samstag, 20.01., 19:30 - ca. 21:00 - STUDIO anschließend Publikumsgespräch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑