Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KABALE UND LIEBE von Friedrich Schiller im Volkstheater RostockKABALE UND LIEBE von Friedrich Schiller im Volkstheater RostockKABALE UND LIEBE von...

KABALE UND LIEBE von Friedrich Schiller im Volkstheater Rostock

PREMIERE Freitag, 26. Januar 2018, 19:30 Uhr, Großes Haus

Friedrich Schillers 1782 geschriebener Sturm und Drang Klassiker über leidenschaftliche Liebe und eine skrupellose Gesellschaft, die weder Freiheit noch Freiräume für ihre Jugend erlaubt, erzählt von Ferdinand und Luise, die zusammen sein wollen, es aber nicht dürfen. Standesdünkel, politische Intrigen und Geldgier stehen ihnen im Weg.

 

Da will Ferdinand, Sohn aus sogenannt gutem Hause, einfach abhauen. Doch einen so ungebührlichen Vertrauensbruch kann Luise, die ein einfaches Leben gewohnt ist, ihren Eltern nicht antun. Und Ferdinand, von Ränken zur Eifersucht getrieben, hält das für mangelnde Liebe. Was folgt, ist der Kampf zweier junger Menschen gegen die Widerwärtigkeiten ungerechter Verhältnisse.

Das bekannte Drama der europäischen Aufklärung entlarvt die verlogenen Moralvorstellungen der Höhergestellten und richtet sich radikal gegen gesellschaftliche Machtstrukturen, die eine Kultur des Gegeneinanders, der Unterwürfigkeit und Furcht vor Autoritäten erzeugen.

Koproduktion mit dem Theater an der Parkaue Berlin
 


Mit Ulrich K. Müller, Alexander von Säbel, Steffen Schreier, Lisa-Marie Fedkenheuer, Bernd Färber, Ulf Perthel, Petra Gorr, Sophia Platz

NÄCHSTER TERMIN Sonntag, 28. Januar 2018, 15:00 Uhr, Großes Haus

Das Bild zeigt Friedrich Schiller

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑