Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ENDSTATION SEHNSUCHT von Tennessee Williams im STAATSTHEATER KASSELENDSTATION SEHNSUCHT von Tennessee Williams im STAATSTHEATER KASSELENDSTATION SEHNSUCHT von...

ENDSTATION SEHNSUCHT von Tennessee Williams im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Freitag, 11. Dezember, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Nach ihrer gescheiterten Ehe sucht die Lehrerin Blanche DuBois Unterschlupf bei ihrer schwangeren Schwester Stella und deren Ehemann Stanley, einem Einwanderer aus Polen, die in engen kleinbürgerlichen Verhältnissen in New Orleans leben.

Blanche, angeblich nur zu Besuch, spielt in diesem schäbigen Milieu die große Dame - sensibel und hysterisch. Sie schwärmt von ihrem prächtigen Familiensitz „Belle Rêve“ und ihrer fast feudalen Vergangenheit und wirft ihrer Schwester vor, sich an den „Polacken“ wegzuwerfen. Doch Stanley durchschaut Blanche und deckt ihre Lügen und Geheimnisse auf: den Selbstmord ihres Mannes, der sie zur Alkoholikerin werden ließ, die wahllos die Liebhaber wechselt; und ihre Verführung eines Schülers, durch die sie aus dem Schuldienst flog.

 

Getrieben von dem Traum eines Lebens in Wohlstand und dem Wunsch begehrt zu werden, stürzt sich Blanche in die Affäre mit Stanleys jüngerem, braven Freund Harold Mitchell. Gleichzeitig treffen ihre Koketterie und ihr Charme auf die brutale Rohheit Stanleys. Abscheu und Faszination wechseln sich ab, Wunsch wird zu Wahn, der in der Hitze von New Orleans schließlich seinen Höhepunkt in einem gewalttätigen Ausbruch findet.

 

Tennessee Williams gewann für seine Schilderung einer getriebenen Frau, deren Realität sich immer mehr in ihren Träumen verliert,1948 den Pulitzer Preis. Elia Kazans Verfilmung von 1951 wurde mit Vivian Leigh und Marlon Brando zum Welterfolg.

 

Inszenierung: Markus Dietz,

Bühne: Mayke Hegger,

Kostüme: Henrike Bromber

Licht: Fred Bommart,

Dramaturgie: Annabelle Leschke

 

Mit: Caroline Dietrich (Blanche duBois), Alina Rank (Stella Kowalski), Artur Spannagel (Stanley Kowalski), Thomas Sprekelsen (Harold Mitchell), Michaela Klamminger (Eunice Hubbel), Matthias Fuchs (Steve), Aljoscha Langel (Pablo)

 

Nächste Vorstellungen: 13. (18 Uhr), 17., 26. und 30. Dezember

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑