Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams in Münster"Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams in Münster"Endstation Sehnsucht"...

"Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams in Münster

Premiere: Mittwoch, 19. Dezember 2007, Kleines Haus der Städtischen Bühnen

 

 

Die Straßenbahn namens „Sehnsucht“ bringt Blanche du Bois zu ihrer Schwester Stella nach New Orleans. 10 Jahre haben sie sich nicht gesehen. 10 Jahre, in denen sich die Lebenswelten der Schwestern voneinander entfernt haben. Stella ist von zu Hause weggegangen, hat geheiratet und lebt mit Stanley Kowalsky in einer kleinen Wohnung ihr eigenes Leben. Blanche ist geblieben, auf „Belle Rêve“, dem einst prächtigen Landsitz der du Bois, der nach und nach dem Ruin preisgegeben war. Blanche hat noch andere Dinge verloren und nun kommt sie haltlos und nervlich angespannt nach New Orleans.

 

Was Zuflucht sein sollte, wird Kampf. Die Suche nach dem rettenden Halt endet für Blanche im absoluten Aus. Sie träumt von vergangenen Zeiten und hängt Idealen nach, die in der Welt von Stanley Kowalski, nicht existieren. Und Stanley fordert Fakten, statt Theater, denn was seiner Frau gehört, gehört auch ihm. Er durchschaut Blanche und führt ihr schonungslos die Realität vor Augen. Dabei geht er so weit, ihre sich anbahnende Beziehung zu seinem Freund Mitch zu zerstören. Jede Hoffnung auf einen Neubeginn und auf ein Ankommen in der Realität stirbt für Blanche damit.

 

Tennessee Williams zeigt in seinem Drama einen einsamen Menschen – Blanche, die mit allen Mitteln versucht an das Leben zu glauben und ihre Sehnsüchte zu stillen. Blanche muss letztendlich an der Realität zerbrechen.

 

Das Drama „A Streetcar named Desire“ (dt.: Endstation Sehnsucht) von Tennessee Williams wurde 1947 in New York uraufgeführt und brachte dem Autor seinen internationalen Durchbruch. Bereits 1951 entstand die legendäre Hollywood-Verfilmung des Stückes von Eliza Kazan mit Marlon Brando und Vivien Leigh. Tennessee Williams (1911–1983) gehört neben O’Neill, Miller und Wilder zu den wichtigsten amerikanischen Dramatikern des 20. Jahrhunderts.

 

Regie: Wolfgang Quetes

Bühne und Kostüme: Manfred Kaderk

Dramaturgie: Ina Klose

 

Mitwirkende:

Regine Andratschke (Eunice Hubbel), Christiane Hagedorn (Blanche du Bois), Carolin M. Wirth (Stella Kowalski); Matthias Caspari (Pablo Gonzales), Johannes-Paul Kindler (Steve Hubbel), Benjamin Kradolfer-Roth (Harold Mitchell), Marek Sarnowski (Stanley Kowalsky)

 

Weitere Vorstellungen im Dezember:

Freitag, 21. Dezember, 19.30 Uhr

Sonntag, 23. Dezember, 18.00 Uhr

Sonntag, 30. Dezember, 17.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑