Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Engelbert Humperdincks Märchenoper HÄNSEL UND GRETEL im Saarländischen Staatstheater SaarbrückenEngelbert Humperdincks Märchenoper HÄNSEL UND GRETEL im Saarländischen...Engelbert Humperdincks...

Engelbert Humperdincks Märchenoper HÄNSEL UND GRETEL im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere 19. Dezember 2009 um 19.30 Uhr

 

Auf den Text seiner Schwester Adelheid Wette schuf Engelbert Humperdinck 1892 eine große Märchenoper, in der Kinderlieder ebenso ihren Platz haben wie voller spätromantischer Orchesterklang.

Zahlreiche Kinderlieder hat der Komponist hier verarbeitet: „Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh?“, „Ein Männlein steht im Walde“ und natürlich „Brüderlein, komm tanz mit mir“. Die Lieder bilden die Welt der Kinder, während Humperdinck für die Erwachsenenwelt, die Traumsequenz und später die Begegnung mit der Hexe auf die opulente Orchestersprache im Stile Richard Wagners zurückgreift. Seinem Idol wollte Humperdinck auch bei der Vertonung eines Grimmschen Märchens in nichts nachstehen.

 

Toshiyuki Kamioka, neuer Generalmusikdirektor am Saarländischen Staatstheater, leitet damit erstmals eine Opernpremiere am Haus. Es

inszeniert Andreas Gergen, der gemeinsam mit Bühnen- und Kostümbildner

Stephan Prattes am Staatstheater bereits 2006 „Die Zauberflöte“ mit großem Erfolg vorgestellt hat. Die Einstudierung des Kinderchores übernimmt Hans-Joachim Hofmann.

 

Es singen und spielen Guido Baehr / Stefan Röttig (Peter), Maria Pawlus

(Gertrud), Judith Braun / Sabrina Kögel (Hänsel), Sofia Fomina /

Elizabeth Wiles (Gretel), Rupprecht Braun (Knusperhexe), Sabine von

Blohn / Marie Smolka (Sandmännchen/Taumännchen) und der Kinderchor des

Saarländischen Staatstheaters.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑