Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Enron" von Lucy Prebble, Theater Heilbronn"Enron" von Lucy Prebble, Theater Heilbronn"Enron" von Lucy...

"Enron" von Lucy Prebble, Theater Heilbronn

Premiere am 25. Januar 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Religion des Geldes oder Die nächste Krise kommt bestimmt Aufstieg und Fall des Megakonzerns „Enron“ in Lucy Prebbles gleichnamigem Schauspiel

 

 

Es war die Theatersensation des Jahres 2009 in London, das Schauspiel „Enron“ über die Geschichte des größten Wirtschaftskandals, den die USA je gesehen haben. Autorin Lucy Prebble war erst 29 Jahre alt, als sie nach akribischen Recherchen das Stück über Aufstieg und Fall des gleichnamigen Energiekonzerns schrieb. Nach großen Erfolgen in London und New York kam es 2010 auch in Deutschland auf die Bühnen in Nürnberg und Hamburg. Die Stärke des Schauspiels besteht in der Präzision seiner Analyse bei gleichzeitig hohem Unterhaltungswert. Premiere der Inszenierung von Intendant Axel Vornam ist am 25. Januar um 19.30 Uhr im Großen Haus.

 

Der Megakonzern „Enron“ war der Liebling der Wallstreet, der Wirtschaftspresse und der amerikanischen Volkswirtschaftsprofessoren: sechsmal in Folge wurde er vom Wirtschaftsmagazin „Fortune“ zum Innovativsten Unternehmen der Welt gewählt und 1996 auf einen Börsenwert von 50 Milliarden Dollar geschätzt. 2001 war es unter einem milliardenschweren Schuldenberg zusammengebrochen, der Wert der Aktie von 90 Dollar auf wenige Cent geschmolzen. Der Erfolg des Konzerns war nichts anderes als eine Seifenblase – beruhte allein auf systematischem Bilanzbetrug. 20 000 Mitarbeiter verloren ihren Job und alle Beschäftigten ihre milliardenschweren Ansprüche aus der Pensionskasse. Die Köpfe des Unternehmens hingegen verkauften mit ihrem Insiderwissen noch kurz vor der Pleite ihre Aktien und schaufelten Milliarden auf ihre Privatkonten. Eine Geschichte, wie sie der Kapitalismus in seiner gierigsten Form schreibt: Enron galt als Inbegriff von Wirtschaftskriminalität und unternehmerischer Arroganz und war nicht zuletzt deshalb so brisant, weil Unternehmenschef Ken Lay ein Förderer und Freund von George W. Bush war.

 

Diese authentische Geschichte des beispiellosen Aufstiegs und Falls von Enron hat Lucy Prebble zu einer sarkastischen Schauspielrevue mit absurden szenischen Überhöhungen verarbeitet, die das komplizierte Geschehen dieses Prozesses auf spannende und unterhaltsame Weise veranschaulichen. In ihrer Dramatik und in ihrer komischen Absurdität hat diese Geschichte Shakespearsches Format Akteure sind die tatsächlichen Drahtzieher des Enron-Skandals: Vorstandsvorsitzender Ken Lay, Präsident Jeffrey Skilling, Finanzchef Andy Fastow, Managerin Claudia Roe, die Lehman Brothers, Wirtschaftsprüfer …

 

Heute sitzt Jeffrey Skilling wegen „kreativer Buchführung“ im Gefängnis – zunächst sollte er bis 2028 seine Strafe absitzen und mit 74 Jahren entlassen werden. Aber im Juni 2013 hat er durch einen Deal mit der Justiz seine Haftstrafe um 10 Jahre verringert, indem er 40 Mio. Dollar an ehemalige Investoren zahlte. Sein von ihm ernannter Finanzchef Andy Fastow hatte sich als Kronzeuge zur Verfügung gestellt und kam deshalb mit sechs Jahren Gefängnis davon, ist seit 2011 auf freiem Fuß und arbeitet als Anwalt. Ken Lay starb während des Prozesses an Herzversagen.

 

Inhalt des Stückes

 

Champagner fließt in Strömen, das Leben ist eine Party, denn Jeff Skilling hat das ultimative Geschäftsmodell entwickelt, mit dem er Enron von einem simplen Betreiber von Gaspipelines zum Energiegiganten und einer Geldverdienmaschine machen will: Es wird nicht mehr mit Produkten gehandelt, sondern nur mit Terminkontrakten auf Gas und Strom – dazu braucht man keine Leitungen, sondern nur gute Uniabsolventen an Laptops. Später kommen zur Firmenpalette so merkwürdige Produkte wie Breitbandkapazitäten zur Datenübertragung oder Absicherungskontrakte auf die Wetterlage im kommenden Sommer dazu. Der Clou des Unternehmensmodells ist die „Markt to Market“-Buchführung: Zukünftige Einkünfte werden bereits, wenn sie geplant sind, als Gewinne verbucht. Verluste werden in dubiose Tochterfirmen verschoben und gelten als nicht existent. Die Bilanz ist brillant. „Wie, Sie verstehen das Prinzip nicht?“ Indem er sie öffentlich als begriffsstutzig darstellte, war es Jeff Skillings bis dahin gelungen, alle Zweifler mundtot zu machen. So lange bis wirklich einer hartnäckig nachfragt und sich nicht einschüchtern lässt …

 

Für rabenschwarze Unterhaltung sorgen unter anderem schuldenfressende Raptoren, bauchredende Wirtschaftsprüfer, singende Analysten und „Gastauftritte“ der Lehman Brothers, von George W. Bush oder Arnold Schwarzenegger.

 

Lucy Prebble wurde 1981 in Surrey geboren. Sie schreibt in Großbritannien sowohl fürs Fernsehen (aus ihrer Feder stammt die sehr erfolgreiche Serie SECRET DIARY OF A CALL GIRL) als auch für die Bühne, u.a. Auftragswerke für das National Theatre und das Royal Court Theatre in London. Für Ihr Theaterdebut „Das Zuckersyndrom“, das bereits in sieben Sprachen übersetzt wurde, erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. So wurde sie 2004 vom Critics' Circle zum "Most Promising Playwright" gekürt und erhielt den prestigeträchtigen "George Devine Award". Kurz darauf folgte der "TMA Award for Best New Play", der die besten Arbeiten der britischen Regionaltheater würdigt. "Best New Play" laut TMA wurde sofort auch ENRON das es außerdem auf die Shortlist des Evening Standard Award 2009 schaffte. Nach sensationellen Erfolgen in Chichester und im Londoner Royal Court zog ENRON im Frühjahr 2010 ins Londoner West End um; die Premiere am Broadway folgte Ende April 2010. Prebbles aktuelles Stück „The Effect“ von 2012 hat auch den Critics Circle Award für „Best New Play“ gewonnen. Es wird im Frühjahr 2014 zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein.

 

Regie: Axel Vornam

Ausstattung: Tom Musch

Videodesign: Stefan Bischoff und Kevin Graber

 

Mit: Sylvia Bretschneider (Claudia Roe, Enron-Managerin), Angelika Hart (Hewitt von Ramsay & Hewitt; Trader; Moderatorin; Kongressabgeordnete); Judith Lilly Raab (Sheryl Sloman; Analystin; Gayle; Reporterin; Trader);

Nils Brück (Jeffrey Skilling, Enron-Präsident); Stefan Eichberg (Ken Lay, Enron-Vorstandsvorsitzender); Oliver Firit (Andy Fastow, Enron Finanzchef); Joachim Foerster (Lehman-Brother, Computer Nerd 1, Trader, Polizist); Gabriel Kemmether (Arthur Andersen, Wirtschaftsprüfer; Trader; Analyst; Kameramann); Frank Lienert-Mondanelli (Senator; Trader; Aufsichtsrat); Guido Schikore (Lehman-Brother; Computer Nerd 2; Anwalt 2, Trader); Tobias D. Weber (Ramsay von Ramsay & Hewitt; Trader; Analyst; Wachmann); Sebastian Weiss (Anwalt; Trader, Aufsichtsrat)

 

Nächste Spieltermine: 7. Februar, 13. Februar, 14. Februar, 26. Februar, 28. Februar, 7. März, 8. März, 20. März, 26. März, 8. April, 12. April, 29. April, 11. Mai – jeweils um 19.30 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 28 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑