Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY) von Oscar Wilde - Landestheater Niederösterreich St. Pölten ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY) von Oscar Wilde - Landestheater...ERNST IST DAS LEBEN...

ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY) von Oscar Wilde - Landestheater Niederösterreich St. Pölten

Premiere Sa 10.10.2015, 19:30 -----

Um sich unliebsamen Aufgaben zu entziehen, greifen die Lebemänner Algernon und Jack unabhängig voneinander auf denselben Trick zurück: Algernon gibt vor, seinen schwer kranken, aber fiktiven Freund Bunbury auf dem Land zu besuchen, um der Einladung seiner Tante zum Kaffee zu entgehen.

Jack dagegen zieht es des Amusements wegen vom Land in die Stadt: Er täuscht einen Besuch bei seinem missratenen wie ebenso fiktiven Bruder Ernst vor. Dessen Identität nimmt er in der Stadt an, sehr zum Gefallen von Algernons Cousine, die ohnehin nur einen Mann ehelichen will,dessen Name Ernst ist. Groß ist das Erstaunen, als Algernon und Jack die Umtriebe des jeweils anderen aufdecken. Noch größer ist Algernons Interesse an Jacks Leben auf dem Lande – was an dessen Mündel Cecily liegt.

 

Als sich plötzlich alle Protagonisten auf Jacks Landgut einfinden, Algernon sich in Cecily verliebt und beide Damen den jeweiligen Verlobten für ihren „Ernst“ halten, läuft das Verwirrspiel aufs Komischste aus dem Ruder. Erst Cecilys Gouvernante kann die Geschichte entwirren und höchst überraschend zu einem Happy End führen.

 

Bunbury, Oscar Wildes beliebteste Gesellschaftskomödie, wurde 1895 uraufgeführt. In seiner trivialen Komödie für ernsthafte Leute – so der originale Untertitel – ist die elitäre Oberschicht, aus der Wilde selbst stammte, das Ziel seiner beißenden Ironie. Nahe am Nonsens gebaut und dennoch den Sinn für das Eigentliche nicht verlierend, ist Wildes scharfer Spott in diesem Feuerwerk aus gewitzten Dialogen und geistreichen Bonmots stets spürbar. Elfriede Jelineks kongeniale Übersetzung versteht es, Wildes charakteristischen Humor auf den Punkt zu bringen und ihn partiell auf die Spitze zu treiben. Zusammen mit Kostümbildnerin Nicole von Graevenitz und Bühnenbildner Moritz Müller sorgt die Niederländerin Maaike van Langen – die in der vergangenen Spielzeit die Erfolgsproduktion Die schmutzigen Hände am Landestheater Nieder-österreich inszenierte – für die Umsetzung von Oscar Wildes furioser Komödie. Dabei spielen Burgschauspieler Fabian Krüger und der französische Schauspieler Pascal Lalo erstmals, Babett Arens und Cornelia Köndgen erneut am Landestheater Niederösterreich und komplettieren unser Ensemble.

 

Deutsche Fassung von Elfriede Jelinek

nach einer Übersetzung von Karin Rausch

Eine Koproduktion des Landestheaters Niederösterreich mit der Bühne Baden

 

Regie Maaike van Langen

Bühne Moritz Müller

Kostüme Nicole von Graevenitz

 

Mit Babett Arens, Pascal Groß, Cornelia Köndgen, Fabian Krüger, Pascal Lalo,

Marion Reiser, Michael Scherff, Lisa Weidenmüller

 

Mi 14.10.2015 19:30

Sa 24.10.2015 16:00

Do 29.10.2015 19:30 *

Fr 06.11.2015 19:30 **

Sa 07.11.2015 19:30

Do 31.12.2015 20:00

Di 19.01.2016 19:30

* 18.30 Einführungsgespräch ** Publikumsgespräch mit dem Ensemble

Landestheater Niederösterreich, Rathausplatz 11, 3100 St. Pölten

 

Kartenvorverkauf: niederösterreich kultur karten, Rathausplatz 19, 3100 St. Pölten,

T 02742 90 80 80 600, F 02742 90 80 83 karten@landestheater.net, www.landestheater.net

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑