HomeBeiträge
Eröffnungsfestival Schauspielhaus ZürichEröffnungsfestival Schauspielhaus ZürichEröffnungsfestival...

Eröffnungsfestival Schauspielhaus Zürich

11.-15. September 2019

Während des fünftägigen Eröffnungsfestivals zeigt das Schauspielhaus Zürich vom 11. bis 15. September auserwählte Inszenierungen der 8 Hausregisseur*innen.

 

FLEX
Stückentwicklung nach Interviews und Texten von Laurie Penny u.v.a.m.
Inszenierung: Suna Gürler
Premiere: 11. September 2019, 19:00 - 20:30 Uhr, Schiffbau-Box
weitere Termine: 29.09. & 30.09. & 02./04./05./06./28.10.2019
«Nachdem uns von Geburt an alle, wirklich alle – also Eltern, Nachbarn, Lehrpersonen, Freundinnen, Youtube-Tutorials, Blicke auf der Strasse, Blicke im Schwimmbad, überhaupt Blicke! – immer und immer wieder gesagt haben, wie wir uns zu verhalten haben, wie wir auszusehen haben und vor allem, was wir zu wollen haben, ist jetzt einfach mal Schluss damit. Wir wollen endlich herausbekommen, wer wir eigentlich sind. Oder sein wollen. Oder noch besser: sein könnten.»

Mit: Lea Agnetti, Anna Lena Bucher, Alina Immoos, Elif Karci, Noemi Steuerwald,
Antoinette Ullrich

Inszenierung: Suna Gürler,
Kostüme: Reto Keiser,
Sound: Singoh Nketia,
Dramaturgie: Uwe Heinrich.
Eine Produktion von junges theater basel

***

WUNSCHKONZERT
Von Franz Xaver Kroetz
Inszenierung: Yana Ross
Premiere: 11. September 2019, 21:30 - 22:50 Uhr, Schiffbau-Halle
weitere Termine: 18./20./21.09. & 07./09./10./11.10.2019
Eine Frau. Allein. Zu Hause. Und 100 Augenpaare beobachten sie. In Yana Ross’ international gefeierter Inszenierung schweigt die polnische Schauspieler*innengrösse Danuta Stenka, die im oscarnominierten Kriegsdrama Das Massaker von Katyn international bekannt wurde, 80 Minuten lang. Und wird dabei von Zuschauenden betrachtet.
Von allen Seiten, 360º nächste Nähe. Bis es dann vorbei ist.

Mit: Danuta Stenka,

Inszenierung: Yana Ross,
Bühne: Simona Biekšaitė,
Musik: Aśka Grochulska, Tomasz Wyszomirski,
Licht: Mats Öhlin,
Projektkurator: Marcin Zawada,
Dramaturgie: Aśka Grochulska
Eine Übernahme von Łaźnia Nowa Theatre, TR Warszawa & Divine Comedy Festival

***

LIARS!
Das Ensemble stellt sich vor
12. September 2019, 18:00 Uhr, Pfauen
Zur Eröffnung des Pfauen mit neu gestaltetem Foyer ringt das neue Ensemble des Schauspielhauses in 35 zweiminütigen Situationen um Antworten - tanzend, singend, schweigend, suchend - und wirft dabei sicherlich neue Fragen auf: „Wer kommt da nach Zürich? Wie politisch ist Theater? Glaubst Du an Gott? Wo gibt es das beste Gipfeli in der Stadt?“
Mit: Ensemble

***

MIRANDA JULYS DER ERSTE FIESE TYP
Nach dem Roman von Miranda July
Inszenierung: Christopher Rüping
Premiere: 12. September 2019, 21:00 Uhr, Pfauen
weitere Termine: 15./16./22./24./29.09. & 03./07./11./15./19.10.2019

Die Schauspielerin Maja Beckmann und Henni Jörissen, die Zürcher Sängerin Brandy Butler und die Videokünstlerin Rebecca Meining erzählen gemeinsam mit Regisseur Christopher Rüping Miranda Julys Erstlingsroman zwischen Euphorie und Einsamkeit. «Jede Zeile eine Überraschung: Wie Miranda July über Männer und Frauen schreibt, ist hochmodern und raubt einem schlicht den Atem», schrieb der Der Spiegel über Der erste fiese Typ, den The Guardian unter die 10 eindringlichsten Liebesromane neben Tolstois Anna Karenina wählte.

Mit: Maja Beckmann, Brandy Butler, Henni Jörissen, Rebecca Meining,
Inszenierung: Christopher Rüping,
Bühne: Jonathan Mertz,
Kostüme: Lene Schwind,
Video: Rebecca Meining,
Musik: Brandy Butler,
Licht: Christian Schweig,
Dramaturgie: Benjamin von Blomberg.
Eine Übernahme der Münchner Kammerspiele.

***

SUDDEN RISE
Von Moved by the Motion (Wu Tsang & boychild)
Mit: Patrick Belaga, Josh Johnson, Asma Maroof
Premiere: 13. September 2019, 21:00 Uhr, Pfauen
weitere Termine: 20./26./27.09. & 02.10.2019

Die genreübergreifende Performance basiert auf Textfragmenten des von Dichter Fred Moten (u.a. Ko-Autor von The Undercommons), Tsang und boychild verfassten Textes Sudden Rise at a Given Tune und verwebt Aussagen und Aktionen bedeutender Bürgerrechtsaktivist*innen, Dichter*innen, Essayist*innen (darunter Langston Hughes, James Baldwin und W.E.B. Du Bois) mit Songtexten von Jimi Hendrix, Texten von Hannah Arendt und des deutschen Philosophen und Mathematikers Oskar Becker. Als Komposition aus Worten, filmischen Bildern, Bewegungen und Geräuschen werden Geschichten von Trauma und Widerstand durch die Epochen und jenseits
der Zeit in phantasmagorischen Szenen aufgerufen.

Von und mit: Wu Tsang, boychild, Patrick Belaga, Josh Johnson, Asma Maroof
In Auftrag gegeben von EMPAC

***

FAUST I & II
Von Johann Wolfgang von Goethe
Inszenierung: Nicolas Stemann
Premiere: 14. September 2019, 15:30 - 23:30 Uhr (inkl. 3 Pausen), Pfauen
weitere Termine: 21.09. & 13.10.2019

Die Inszenierung zählt zu den wichtigsten Arbeiten der beiden Intendanten und wurde 2012 zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Theater Heute wählt sie zur Inszenierung des Jahres, Benjamin von Blomberg wird als Dramaturg des Jahres ausgezeichnet und das neue Ensemblemitglied Sebastian Rudolph als Schauspieler des Jahres. In der Begründung der Jury für den 3sat-Preis des Theatertreffens steht: «So wie Nicolas Stemann Faust I & II inszeniert, hat man ihn noch nicht gesehen. Seine Inszenierung ist selbst ein faustisches Ereignis, ein Grübeln und Ergründen, was dieses Drama im Innersten zusammenhält, was es bereithält – für uns heute.»

Mit: Friederike Harmsen, Sachiko Hara, Philipp Hochmair,Thomas Kürstner, Felix Loycke, Burkhard Niggemeier/Sven Kaiser, Michael Neuenschwander,Karin Pfammatter,Sebastian Rudolph, Sebastian Vogel, Patrycia Ziolkowska, Andy Zondag.
Inszenierung: Nicolas Stemann,
Bühne: Thomas Dreissigacker, Nicolas Stemann,
Kostüme: Marysol del Castillo,
Musik: Thomas Kürstner, Sebastian Vogel, Burkhard Niggemeier/ Sven Kaiser
Video: Claudia Lehmann, Eike Zuleeg, Dramaturgie: Benjamin von Blomberg,
Licht: Paulus Vogt
Eine Übernahme des Thalia Theater Hamburg. Eine Koproduktion mit Salzburger Festspiele.

***

IN THE MOOD FOR FRANKIE
Inszenierung & Choreografie: Trajal Harrell
Premiere: 15. September 2019, 18:00-19:00 Uhr, Schiffbau-Halle
weitere Termine: 15.09. 20:00 Uhr, 17.09. & 13./14./20.10.2019
Drei Tänzer auf einem Laufsteg und drumherum das Publikum: Trajal Harrell selbst, Thibault Lac und das neues Ensemblemitglied Ondrej Vidlar überlassen ihre Fantasie und ihre Körper der schillernden Figur der Muse und zeigen dabei, wie Kunst entsteht. Trajal Harrell nähert sich dem Wesen der Muse über eine asiatische Tanzform,
den japanischen Butoh-Tanz, den er seit vielen Jahren erforscht und den er weniger imitiert als vielmehr in seine eigene Bewegungssprache aus Voguing und Postmodernem Tanz einflicht.

Mit: Trajal Harrell, Thibault Lac, Ondrej Vidlar

Inszenierung & Choreografie: Trajal Harrell,
Installation: Trajal Harrell,
Licht: Stéfane Perraud,
Kostüme: Comme des Garçons, Anne Demeulemeester, Jean Paul Gaultier, sowie die private Kleidung der Darsteller.

Eine Auftragsarbeit des Museum of Modern Art (New York). Eine Koproduktion mit
Singapore International Festival of the Arts.
Unterstützt von der Stiftung Corymbo.

***

KASIMIR & KAROLINE
Von Ödön von Horváth
Inszenierung: Leonie Böhm
Premiere: 15. September 2019, 18:30-19:40 Uhr, Schiffbau-Box
weitere Termine: 16./17./21./22./23.09. & 12./13./20./21.10.2019
Ödön von Horváths Kasimir und Karoline beschreibt, wie eine Wirtschaftskrise eine Liebesbeziehung zerstört. In Leonie Böhms Inszenierung aber geht es weniger darum, wie das Leben und Lieben der Kleinbürger*innen zu betrachten wäre, als darum, die Kasimirs und Karolines in uns selbst zu suchen. Wie findet man einen Standpunkt, bleibt empfindsam und nah an den eigenen Impulsen - unabhängig davon wie herausfordernd Lebens- und soziale Situationen sind.

Mit: Vincent Basse, Cedric von Borries, Lukas Vögler,

Inszenierung: Leonie Böhm,
Bühne: Zahava Rodrigo,
Kostüm: Helen Stein, Magdalena Schön,
Musik: Johannes Rieder,
Dramaturgie: Jakob Schumann

Eine Übernahme basierend auf einem Projekt an der Theaterakademie Hamburg, Hochschule für Musik und Theater 2015

***

DAS INTERNET
Eine Sonnenlichtinstallation
Von: GIESCHEand
Inszenierung: Alexander Giesche
Daten: 31.8./1.9. am Stauffacher; 6./7.9.in der Europaallee; 11.-15.9. Schiffbau
Nach einem zweitägigen Aufenthalt im Hardaupark gastiert die Sonnenlichtinstallation noch bis und während des Eröffnungsfestival an unterschiedlichen Stationen in der Stadt Zürich. Es verbindet und informiert uns, unterhält, horcht uns auch, macht uns durchsichtig und frei. Das Internet! Stell Dich hinein und erschaffe Dir Dein eigenes, Dein nicht
übertragbares, Dein persönliches, Dein unvergleichliches Internet. 16,7 Millionen Farben. 16,7 Millionen Möglichkeiten.
Eintritt frei

***

ASMARA
Eine Partyreihe
13. September 2019, 23:00 Uhr Pfauen-Foyer & Kammer
Asma Maroof aka Asmara ist fester Bestandteil des Nachtlebens in Los Angeles. Neben den grossen Clubs auf der ganzen Welt spielte sie auch als Residentin der Mustache Mondays, einer queeren Party in LA, die seit zehn Jahren jeden Montagabend stattfindet. Dort sorgte Asmara für eine elektrisierende Mischung aus Clubmusik und Dancehall sowie Hip-Hop-lastigen Vocals. Nun gehört Asma Maroof zum Ensemble des Schauspielhaus Zürich. Man darf sich auf die Eröffnungsparty freuen – und auf viele weitere Nächte, in denen das Schauspielhaus Zürich von Bässen erzittert und
von Tanzenden bevölkert wird.
Eintritt frei

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 38 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑