Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eröffnung der Münchner Opernfestspiele 2007Eröffnung der Münchner Opernfestspiele 2007Eröffnung der Münchner...

Eröffnung der Münchner Opernfestspiele 2007

Am 28. Juni eröffnen die ersten Münchner Opernfestspiele unter der künstlerischen Gesamtleitung von Generalmusikdirektor Kent Nagano im Jüdischen Kulturzentrum am Jakobsplatz. Den offiziellen Auftakt macht der Eröffnungsvortrag des berühmten amerikanischen Kultursoziologen und Stadthistorikers Richard Sennett unter dem Titel "How Ritual becomes Drama".

Ebenfalls am 28. Juni wird der Dialog, die Grenzüberschreitung zwischen den Kunstformen durch die Reihe Festspiel+ aufgenommen: Die Ausstellung „…drawling, stretching and fainting in coils…“, kuratiert von der kalifornischen Installations- und Medienkünstlerin Diana Thater, eröffnet im Nationaltheater und in der Pinakothek der Moderne. Im Rahmen von Festspiel+ ist außerdem die Lichtinstallation „Off with their heads“ von Diana Thater auf den „Seven Screens“ (OSRAM-Gelände am Mittleren Ring) zu sehen.

Räume, in denen traditionell Musik erklingt, öffnen sich für die Kunst, ebenso wie Musik Räume erfüllt, die Kunst präsentieren. Eine Fortführung findet dieser Gedanke mit den Konzerten, die der kalifornische Alt-Saxophonisten Ben Wendel mit befreundeten Musikern im Ernst-von-Siemens Auditorium sowie in der Rotunde der Pinakothek der Moderne gibt. Zudem wird ein Konzert den composers in residence gewidmet: Julie Kaufmann singt Lieder von Rihm und Strauss, Mei Yi Foo spielt Unsuk Chins „Etüden“. Und Trompeter Till Brönner gestaltet mit der Formation REUNION das diesjährige Nachtkonzert im Nationaltheater.

 

Die Welt von Lewis Carrolls Romanfigur Alice, in die Diana Thater und die von ihr eingeladenen Künstler den Betrachter mit ihren künstlerischen Beiträgen entführen, verweist bereits auf die Festspiel-Eröffnungspremiere. Die musikalischen Interpretation des Kultklassikers durch die koreanische Komponistin Unsuk Chin feiert als Musiktheater Alice in Wonderland, am 30. Juni in der Inszenierung des Regie-Künstlers Achim Freyer ihre Uraufführung.

Dirigiert wird dieses Auftragswerk der Bayerischen Staatsoper vom neuen Bayerischen Generalmusikdirektor Kent Nagano.

Die Titelpartie übernimmt Sally Matthews, in den weiteren Rollen singen Dame Gwyneth Jones, Piia Komsї, Dietrich Henschel, Andrew Watts, Guy de Mey u.a.

 

Noch bevor sich der Vorhang im Nationaltheater hebt, präsentiert am 29. Juni dem Münchner Publikum die mittlerweile zur schönen Tradition gewordenen HVB Festspielnacht eine Vielzahl von Künstlern in den Fünf Höfen. Neben einer Begegnung mit Alice, 6 Schauspielerinnen lesen Lewis Carrolls ganzen Roman, gibt ein Auftritt des Komponisten und Pianisten Minas Borboudakis bereits einen Vorgeschmack auf eine weitere Festspiel-Premiere: die Uraufführung des Musiktheaters liebe.nur liebe.

Kent Nagano und Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters tragen ebenso zu einem vielfältigen und fantasievollen Programm bei wie Angela Denoke, Anja Harteros, Nikolay Borchev, Christopher Robson, Kevin Conners, das Opernstudio der Bayerischen Staatsoper, das Bayerische Staatsballett und viele andere.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑