Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Erstmals in Deutschland: Robert Lepage - PersonaleErstmals in Deutschland: Robert Lepage - PersonaleErstmals in Deutschland:...

Erstmals in Deutschland: Robert Lepage - Personale

7. – 17. Dezember 2006 im Haus der Berliner Festspiele.

Im Dezember präsentiert die internationale Theater- und Tanzsaison spielzeiteuropa zum ersten Mal in Deutschland Robert Lepages Solostück „The Andersen Project“ .

Premiere am 7. Dezember um 20.00 Uhr.

Das moderne Märchen erzählt voll zärtlicher Komik von der Einsamkeit des Künstlers. Lepages brillanter Auftritt als heutiges Alter ego des dänischen Dichters H.C. Andersen ist eine Sternstunde seiner Theaterkunst.
Das Multitalent Lepage ist nicht nur durch seine Theaterarbeiten weltberühmt geworden. Seit seinem Filmdebüt „Le Confessional“ (1995) gilt der Frankokanadier auch als Filmmagier, der bewusste Gratwanderungen zwischen unterschiedlichen Kulturen und den Ausdrucksformen verschiedener Medien vollzieht. Die oft von seinen Theaterarbeiten ausgehenden Filme bedienen sich bravourös der Möglichkeiten des Mediums und entfalten eine ganz eigene Magie. Als Meister beider Metiers setzt Lepage genauso filmische Mittel in seinen Theaterstücken ein wie er die Kraft des Theaters für den Film nutzt. Auch in seinem neuesten, von der Kritik gefeierten Film „Die andere Seite des Mondes“ gelingt  es Lepage wieder, die Grenzen zwischen Personen, Objekten, Zeitebenen und Orten in faszinierenden Bildern ineinander fließen zu lassen. Dafür wurde er mit dem Fipresci-Preis der Berlinale 2004 geehrt.

 

Parallel zu „The Andersen Project“ zeigt spielzeiteuropa alle fünf Spielfilme Robert Lepages.
Die Eintrittskarte zum Theaterstück berechtigt zum Besuch sämtlicher Filmvorführungen.
Es ist das erste Mal, dass sämtliche Filme dieses Künstlers gezeigt werden.
Robert Lepage: The Andersen Project (in engl. Sprache)
deutsche Erstaufführung (7. – 17. Dezember | 20 Uhr).
Karten: 8, - bis 33, €
Lepage – Die Filme
Sa 9. Dez. 18.00 Le Confessionnal, 1995 (OmenglU)
Sa 9 Dez. 22.45 Le Polygraphe, 1996 (OmenglU)
So 10 Dez 17.00 Nô, 1998 (OmenglU)
So 10 Dez 21.45 Die andere Seite des Mondes ( La face chachée de la lune), 2003 (franzOmU)
Mo 11 Dez 22.45 Possible Worlds, 2000 (OF)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑