Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Es war einmalEs war einmalEs war einmal

Es war einmal

"Recording Fields" Uraufführung mit Choreografien von Anna Piotrowska, Alexandra Waierstallund Gaëlle Bourges im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Copyright: Lila Sotiriou

 

Strukturwandel ist das Thema der drei unter dem Titel "Recording Fields" produzierten Auftragswerke, die zugleich eine Reminiszenz an die in Nord- und Osteruropa längst aufgegebene Bergbau- und Industriearbeit sind. Schlesien, Nordrhein-Westfalen und die Region Nord-Pas de Calais sind dafür beispielhaft. Herausgekommen sind drei stilistisch sehr unterschiedliche Choreographien, die sich mit dem Thema der Arbeit beschäftigen.

 

Die Sirene ertönt, Schichtwechsel in der Zeche Bytom. Gestählte Köper, in die sich die harte körperliche Arbeit eingeschrieben hat. Monotone, sich immer wiederholende Arbeitsabläufe, die zur Entmenschlichung führen, wie Anna Piotrowska in ihrem Tanztheaterstück "I don't wonna be a horse" in dem Bild der rückwärtskrabbelnden, die Brücke machenden Menschen zeigt.

 

Alexandra Waierstall lässt in ihrem Stück "Ein Tausend Sekunden" eine Tänzerin eher poetisch-abstrakter über Bewegungsmuster reflektieren, die durch die Arbeit verursacht werden. Phasen der Ruhe wechseln mit denen der Aktion ab.

 

Gaëlle Bourges schickt in "59" ein Trio auf die Bühne und erzählt im Märchenton spielerisch, humorvoll und zugleich sozialkritisch die Geschichte einer Textilfabrik im nördlichen Frankreich, ausgehend vom Höhepunkt, dem Besuch der englischen Königin im Jahre 1957, bis zur endgültigen Schließung.

 

Die musikalische Klammer setzt Jörg Ritzenhoff mit einer Komposition aus typischen Geräuschen der industriellen Fertigung.

 

Choreografie: Gaëlle Bourges, Anna Piotrowska, Alexandra Waierstall

Komposition: Jörg Ritzenhoff; Dramaturgie: Henrike Kollmar;

Tanz: Gaëlle Bourges, Agnès Butet, Camille Gerbeau, Evangelia Randou, Alena Lezhava, Elisa Teodori, Sonia Zini, Jin Hwan Seok, Stefano Silvino

Visuelle Kunst (bei Anna Piotrowska): Michal Mackiewicz; Licht: Ansgar Kluge.

 

"Recording Fields" ist eine Produktion des tanzhaus nrw Düsseldorf im Rahmen der trilateralen Zusammenarbeit zwischen Nordrhein-Westfalen, Nord-Pas de Calais und Schlesien, gefördert von der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien sowie vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Die Produktion entstand in Kooperation mit Centre Chorégraphique National de Roubaix Nord-Pas de Calais/Ballet du Nord Olivier Dubois (FR) und Dance and Movement Theatre Rozbark in Bytom (PL). Foto: Evangelia Randou, fotografiert von Christian Herrmann

 

24. und 25. Oktober 2014

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑