Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„ESKALATION ordinär“ von Werner Schwab im Theater Dortmund„ESKALATION ordinär“ von Werner Schwab im Theater Dortmund„ESKALATION ordinär“ von...

„ESKALATION ordinär“ von Werner Schwab im Theater Dortmund

Premiere am 20. Januar 2012, 20.00 Uhr im Studio. -----

Der Sparkassenangestellte Helmut Brennwert (Uwe Rohbeck) möchte nach Jahren der Arbeitslosigkeit zurück in die geregelte Lohnarbeit.

Bei dem Bewerbungsgespräch scheitert er allerdings – an einem übergroßen Senffleck auf dem Anzug, den ihm der leitende Sparkassenangestellte zuvor selbst zugefügt hat. Der endgültige Ausschluss aus der Arbeitswelt kommt Brennwerts gesellschaftlichem Todesurteil gleich. Seine Verlobte (Caroline Hanke) verlässt ihn für einen Sparkassenangestellten (Sebastian Kuschmann), und die Mitmenschen (Andreas Beck, Björn Gabriel, Luise Heyer) treten ihm nur noch als verkörperte Demütigung gegenüber: Er wird geschlagen, beleidigt und missbraucht. Am Tiefpunkt – im Dreck eines Parks nach Eicheln wühlend – stellt er fest: „Das Leben hat mich halt deshalb erfunden, damit es den lebendigen Menschen beweisen kann, dass es ihnen gut geht.“
Doch gerade Untote leben länger: Von einer übereifrigen Medienmaschinerie ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt, gelangt Brennwert deutschnational verwandelt für kurze Zeit zurück in die Mitte der Gesellschaft. Und brennen wird es am Ende trotzdem ...

 

Mit „ESKALATION ordinär“ des früh verstorbenen Dramatiker-Stars Werner Schwab kommt ab Januar eines der aufregendsten und sprachlich bemerkenswertesten Stücke der 1990er Jahre auf die Studiobühne: Schwab hat „ESKALATION ordinär“ einmal sein „vielleicht bestes Stück“ genannt. Die Figur Brennwert erscheint dabei als Wiedergänger anderer bekannter Abwärtsmenschen: Büchners Woyzeck, Tollers Hinkemann, Horváths Kasimir. Ein wucherndes Sprachstück, das Regisseur Martin Nimz in einer überraschenden Raumanordnung (Bühne: Cornelia Brückner) inszeniert.

 

Inszenierung: Martin Nimz

Dramaturgie: Alexander Kerlin

Bühne: Cornelia Brückner

Kostüme: Mona Ullrich

Licht: Rolf Giese

Regieassistenz: Lena Biresch

Ausstattungsassistenz: Valerie Gasse

Inspzient: Ralf Kubik

Soufflage: SuSe Kipp

 

Nieroster: Andreas Beck

Brennwerts Anverlobte: Caroline Hanke

Ehefrau: Luise Heyer

Leitender Sparkassenangestellter: Sebastian Kuschmann

Helmut Brennwert: Uwe Rohbeck

Ehemann: Björn Gabriel

 

Weitere Termine: 29. Januar, 17. Februar 2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑